17. September 2020 / 17:11 Uhr

Lupo/Martini legt mit Verspätung los: "Das muss kein Nachteil sein"

Lupo/Martini legt mit Verspätung los: "Das muss kein Nachteil sein"

Yannik Haustein
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Verspäteter Auftakt: Trainer Giampiero Buonocore (r.) gastiert mit Lupo/Martini am Samstag bei den Freien Turnern. 
Verspäteter Auftakt: Trainer Giampiero Buonocore (r.) gastiert mit Lupo/Martini am Samstag bei den Freien Turnern.  © Britta Schulze
Anzeige

Mit Verspätung nach zwei Corona-Fällen im Team startet Lupo/Martini Wolfsburg am Samstag (17 Uhr) bei FT Braunschweig ins Pflichtspiel-Programm. Im SPORTBUZZER-Interview spricht Coach Giampiero Buonocore über den Auftakt.

Anzeige

Das Warten ist vorbei: Nach zwei Corona-Fällen im Team von Fußball-Oberligist Lupo/Martini Wolfsburg hatte sich der Saisonstart der Mannschaft von Trainer Giampiero Buonocore verschoben - am Samstag (17 Uhr) wird bei FT Braunschweig endlich gekickt. Im Interview spricht Buonocore über die Zwangspause, mögliche Vorteile anderer Vereine und den Stand der Mannschaft.

Herr Buonocore, nach zwei Wochen zusätzlicher Corona-Zwangspause bestreitet Ihr Team nun endlich sein erstes Pflichtspiel der neuen Saison. Wie heiß ist das Team?

Wir freuen uns mega auf das Spiel, die Jungs sind alle heiß auf den Start. Unsere Pause war etwas länger als die der anderen, jetzt geht's endlich um Punkte - darauf arbeitet man als Spieler ja hin.

Mehr zu Lupo/Martini Wolfsburg

Die Konkurrenz konnte bereits Spielpraxis in der Liga und im Pokal sammeln. Ist die längere Pause für Ihr Team ein Nachteil?

Es kann ein Nachteil sein, aber das sehen wir nicht so. Wir wollen einfach spielen, Spaß haben und sehen, wo wir stehen. Das haben die anderen natürlich schon tun können, aber wenn man heiß ist, wenn man Bock hat, muss das kein Nachteil sein. Sicher, wir hatten keine optimale Vorbereitung, aber wir haben das Beste daraus gemacht. Die lange Pause war für alle einmalig.

Wie groß ist die Befürchtung, dass wieder Corona-Fälle im Team auftauchen könnten?

Es kann schnell gehen, auch bei den anderen Mannschaften. Aber wir haben es nicht im Hinterkopf, dass es uns wieder treffen könnte. Natürlich kann es passieren, aber es hilft auch nichts, negativ zu denken. Wir passen allerdings schon noch besser auf als vorher ohnehin schon.

Zuletzt hat Ihr Team zwei Freundschaftsspiele (0:0 gegen den SV Lengede, 2:2 gegen den SV Newroz Hildesheim) absolviert. Wie ist die Mannschaft vor dem Start drauf?

Wir haben sehr gute Erkenntnisse gewonnen und gemerkt, dass die Jungs heiß sind. Ich habe ein gutes Gefühl, wir haben gute Qualität im Kader - auch wenn uns noch sieben oder acht Spieler angeschlagen oder mit Trainingsrückstand fehlen. Das ist eine homogene Gruppe, deshalb sind wir trotzdem gut vorbereitet. Wir haben in den Tests viel probiert, sind damit sehr zufrieden.

Was für ein Gegner wartet mit FT Braunschweig auf Ihr Team?

Ein guter Gegner, der gut gestaffelt ist und Qualität mitbringt. Bei den Turnern hat sich wie bei uns ein bisschen was verändert. Das Spiel der vergangenen Saison (0:2, Anm. d. Red.) war eines der schlechteren von uns - das wollen wir dieses Mal besser machen. Aber wir wollen uns dabei nicht zu sehr auf den Gegner konzentrieren, sondern unser Spiel machen.

Und gleich zum Start Zählbares mitnehmen?

Als Fußballer willst du immer das Maximum rausholen. Wir fahren nicht nach Braunschweig, um einfach nur zu verteidigen und spielen nicht auf Ergebnisse. Stattdessen wollen wir unsere spielerischen Vorgaben umsetzen. Dabei gucken wir nicht auf die Tabelle, für uns beginnt alles bei null. Wir wollen mutig agieren - wenn wir das gut machen, kommt auch etwas dabei heraus.