25. November 2018 / 18:32 Uhr

Lupo/Martini verliert beim VfB Oldenburg mit 1:3, Fricke sauer

Lupo/Martini verliert beim VfB Oldenburg mit 1:3, Fricke sauer

Malte Schönfeld
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Regionalliga Nord: Lupo/Martini Wolfsburg gegen SC Weiche Flensburg.
Auswärtsniederlage: Lupo verlor beim VfB Oldenburg mit 1:3.
Anzeige

Bereits nach vier Minuten lag der abstiegsbedrohte Fußball-Regionalligist Lupo/Martini Wolfsburg mit 0:2 zurück, was Trainer Klaus Fricke total verärgerte. "Völlig indiskutabel", schimpfte er.

Anzeige
Anzeige

Eine schwache Leistung von Lupo/Martini Wolfsburg und ein Trainer, der verständlicherweise sauer ist: In der Fußball-Regionalliga verloren die Italiener mit 1:3 (0:3) beim VfB Oldenburg, schon nach vier Minuten hatte es 0:2 gestanden. "Völlig indiskutabel", sagte Lupo-Coach Klaus Fricke nach dem Spiel. Da sich der BSV Rehden und der TSV Havelse im direkten Duell bereits am Freitag gegenübergestanden hatten, hätten die Wolfsburger im Kampf um den Klassenerhalt Boden gutmachen können. Pustekuchen!

Fricke: "Wir wollten keine Ballverluste in der eigenen Hälfte haben, weil der VfB ein brutales Umschaltspiel hat. Wir lassen aber die Stürmer in den Räumen stehen. Die Jungs haben es nicht ernst genommen. Nach vier Minuten hätten wir eigentlich nach Hause fahren können."

Fricke: "Das war unter aller Kanone"

Es dauerte bis zur 30. Minute, bis Lupo sich ins Spiel wagte, eine härtere Zweikampfführung an den Tag legte. Maik Lukowicz mit seinem zweiten Tor stellte für Oldenburg aber noch vor der Halbzeit auf 3:0 - und spätestens da war die Partie so gut wie gelaufen. Fricke stellte in der Pause um. Das 4-2-3-1-System sollte vor allem dafür sorgen, dass die Räume hinten noch enger wurden. "Wären wir aus dem Spiel heraus noch mal rangekommen, hätten wir alles riskiert", erklärte Fricke, der den Anschlusstreffer von Leon Henze notieren durfte und dann die Riesenchance von Simon Böhm.

Wolfsburgs Leihspieler entschied sich für die Vollspann-Variante und vergab, der präzise Schuss mit der Seite wäre wohl die bessere Option gewesen. Das war in der 70. Minute - und es wäre noch genug Zeit gewesen, die Partie auf den Kopf zu stellen. Aber auch darauf wartete Fricke vergebens.

"Das war unter aller Kanone und grottenschlecht", zürnte der Coach. Wieder waren es nur wenige Minuten, die Lupo ein ganzes Spiel kosteten. "Nach dem Spiel gegen Lüneburg habe ich gesagt, dass es ein Rückschritt war. Dieses Spiel hat uns aber in die Steinzeit zurückgeschossen - wir können wieder bei Null anfangen. Schon in der ersten Minute stand Oldenburg im Eins-gegen-eins gegen unseren Torwart. Das muss doch ein Wachmacher sein." War es aber nicht. Fricke weiter: "Das ist so, als ob man den Wecker ausstellt und weiterschläft."

Mehr zu Lupo/Martini

VfB Oldenburg: Kisiel - Kadiata, Argyris, Erdogan, Celikyurt - Siala, Madroch, Ndure (80. Suffner) - Richter, Makangu (62. Steinwender), Lukowicz (69.Temin).

Lupo/Martini Wolfsburg: Sauss - Kohn, Ademeit, Neuwirt - N. Bremer, Tenno, Schlimpert, Jungk (46. Capli) - Henze, Rizzo - Hallmann (46. Böhm).

Tore: 1:0 (3.) Makangu, 2:0 (4.) Lukowicz, 3:0 (41.) Lukowicz, 3:1 (52.) Henze.

Schiedsrichter: Yilmaz (Stormarn).

Zuschauer: 912.

Gelbe Karten: Temin - Schlimpert, Hallmann.

Regionalliga Nord: Lupo/Martini Wolfsburg gegen SC Weiche Flensburg

Regionalliga Nord: Lupo/Martini Wolfsburg gegen SC Weiche Flensburg. Zur Galerie
Regionalliga Nord: Lupo/Martini Wolfsburg gegen SC Weiche Flensburg. ©
Anzeige

ANZEIGE: 50% auf Trikotsatz + gratis Fußballtasche! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Wolfsburg/Gifhorn
Sport aus aller Welt