04. Juli 2019 / 13:34 Uhr

Lust auf den Aufschwung: MTB Baskets wollen bundesligareifes Umfeld schaffen

Lust auf den Aufschwung: MTB Baskets wollen bundesligareifes Umfeld schaffen

Matthias Abromeit
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Haben großes im Blick: Die MTB Baskets.
Haben großes im Blick: Die MTB Baskets. © Debbie Jayne Kinsey
Anzeige

Profi-Basketball gibt es in Hannover aktuell nicht. Das wollen die MTB Baskets mittelfristig ändern. Der Regionalligist hat große Ziele für die Zukunft - auch die Bundesliga will bei den Baskets keiner ausschließen.

Anzeige
Anzeige

Niedersachsen ist ein Basketball-Land – das beweisen nicht nur die Exporte. „Von den sechs aktuellen deutschen Spielern in der amerikanischen Profiliga NBA kommen drei aus Niedersachsen“, sagt Mayk Taherian, Präsident des Niedersächsischen Basketball-Verbandes (NBV), nicht ohne Stolz. Dennis Schröder (Braunschweig), Daniel Theis (Salzgitter) und Isaiah Hartenstein (Quakenbrück) sind diese Botschafter Niedersachsens jenseits des Atlantiks.

Zudem sind in der Basketball-Bundesliga (BBL) vier Klubs aus Niedersachsen da­bei, darunter mit den EWE Baskets Oldenburg, Rasta Vechta und den Basketball-Lö­wen Braunschweig drei Play-off-Teilnehmer der vergangenen Saison. Mehr Erstligisten gibt es derzeit in keinem anderen Bundesland. Da wundert es, dass ausgerechnet die Landeshauptstadt Hannover ein weißer Fleck auf der Landkarte des deutschen Profi-Basketballs ist. Die MTB Baskets Hannover und die TSV Neustadt temps Shooters als am höchsten spielende Teams aus der Region sind nur in der 1. Regionalliga beheimatet, der vierthöchsten Spielkasse.

MTB Baskets wollen auf Profi-Landkarte zurück

Geht es aber nach den MTB Baskets, kehrt Hannover auf die Profi-Landkarte zurück. „In spätestens zwei Jahren wollen wir in der 2. Liga Pro B spielen. Mittelfristig auch in der Pro A“, sagt der Sportliche Leiter Björn Becker. Selbst den Aufstieg bis in die Bundesliga will bei den Baskets keiner ausschließen.

Diesen Erstligatraum erfüllte sich nur der TK Hannover in der Saison 1993/1994. Weitere Anläufe scheiterten – bei den Hannover Flyers (2. Liga) in den späten 90er-Jahren ebenso wie beim UBC Hannover Tigers, dessen Höhenflug nach sieben Aufstiegen in Folge in der Saison 2013/2014 ebenfalls in der 2. Liga endete. Für die Hannover-Korbjäger war 2017 die 1. Regionalliga die Endstation. Das Geld reichte nicht, und das Vereinsumfeld war mit dem sportlichen Erfolg nicht mitgewachsen.

Mehr Sport in Hannover

Erst Umfeld schaffen, dann Erfolg suchen

Diese Fehler wollen die MTB Baskets nicht wiederholen. „Ein Team für die BBL zusammenzustellen, ist nur eine Frage des Geldes. Viel schwieriger ist es, die Strukturen im Verein zu schaffen. Da muss alles auf viele Schultern verteilt und auf die Jugend gesetzt werden“, sagt Verbandspräsident Taherian. Genau dies beherzigen die MTB Baskets. Erst wird ins Umfeld investiert, dann der sportliche Erfolg gesucht.

Das Team, das im April schon aus der 1. Regionalliga abgestiegen war, aber dank der Lizenzübernahme von den Herzogen Wolfenbüttel die Klasse am grünen Tisch hielt, bestreitet diesen Weg. Sponsoren ermöglichen einen Etat im mittleren sechsstelligen Bereich. Das erlaubt die Anstellung von drei hauptamtlichen Trainern – Benjamin Travnizek, Michael Hu­ber und Christian Meinerzhagen.

Ralph Held als prominenter Unterstützer

Becker als Sportlicher Leiter bekommt zudem prominente Unterstützung: Ralph Held, bis Ende Mai dreieinhalb Jahre als Sportdirektor beim Deutschen Basketball-Bund. Held hatte einst den Oldenburger Marsch aus der Regional- bis in die Bundesliga und zum Gewinn der deutschen Meisterschaft 2009 mit eingeleitet. Die Schaffung der Baskets-Akademie Weser-Ems war sein Werk.

Das war nichts für schwache Nerven! Die MTB Baskets müssen trotz des Erfolgs am letzten Spieltag der Regionalliga absteigen. Großer Jubel dafür bei den Neustadt Shoorters.

Das war nichts für schwache Nerven! Die MTB Baskets müssen trotz des Erfolgs am letzten Spieltag der Regionalliga absteigen. Großer Jubel dafür bei den Neustadt Shoorters. Zur Galerie
Das war nichts für schwache Nerven! Die MTB Baskets müssen trotz des Erfolgs am letzten Spieltag der Regionalliga absteigen. Großer Jubel dafür bei den Neustadt Shoorters. ©

"Die hohen Ziele haben mich gereizt"

Nun fängt Held bei den MTB Baskets noch mal relativ weit unten an. „Wenn ich das Potenzial nicht sehen würde, hätte ich es nicht gemacht. Diese ho­hen Ziele haben mich gereizt. Ein gewisses Risiko ist es, aber gescheut habe ich Risiken noch nie“, sagt Held.

Gesamt-Hannover-Projekt geplant

Eine seiner Aufgaben: Die Baskets wollen nicht nur mit ihrem Stammverein SC Langenhagen kooperieren. Das Projekt soll ein Gesamt-Hannover-Projekt werden. Die MTB-Trainer unterstützen dabei auch andere Vereine und leisten in Grundschul-AGs Aufbauarbeit. Egal, ob TKH, CVJM oder Hannover Dragons – alle sollen mit ins Boot und Talente auch in den anderen Vereinen gefördert, aber ihnen eine Perspektive weit nach oben gegeben werden. Die fünf Jugendmannschaften, die der SCL innerhalb von nur einem Jahr aus dem Boden gestampft hat, sind nur der Anfang.

"Basketballspiel muss zu einem Event werden"

Auch die folgenden Anregungen von Verbandspräsident Taherian wollen die Baskets umsetzen. „Ein Basketballspiel muss zu einem Event werden. Die Leute müssen schon weit vor Spielbeginn kommen, un­ter­hal­ten werden, essen können. Vereine, die das nicht verstehen, werden auf der Strecke bleiben“, sagt er.

Die MTB Baskets haben verstanden. Und sie nehmen sich Helds früheren Klub EWE Baskets als Vorbild. Dieser ist zum sportlichen Aushängeschild Oldenburgs geworden. Die 6000 Zuschauer fassende Arena, eine der modernsten in Deutschland, ist stets ausverkauft. Die Spiele sind ein gesellschaftliches Ereignis. Das alles bieten die Hannoveraner noch nicht. Doch sie haben einen Plan, viele Visionen, Mut und Leute in ihren Reihen, die das schon mal geschafft haben.