30. Dezember 2020 / 16:23 Uhr

Machtkampf beim VfB Stuttgart droht - Bericht: Hitzlsperger kandidiert als Präsident

Machtkampf beim VfB Stuttgart droht - Bericht: Hitzlsperger kandidiert als Präsident

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Thomas Hitzlsperger kandidiert offenbar für das Präsidenten-Amt beim VfB Stuttgart.
Thomas Hitzlsperger kandidiert offenbar für das Präsidenten-Amt beim VfB Stuttgart. © imago images/Sportfoto Rudel
Anzeige

Beim VfB Stuttgart droht ein Machtkampf: Wie der "SWR" und der "Kicker" berichten, kandidiert Thomas Hitzlsperger als VfB-Präsident - und will Amtsinhaber Claus Vogt ablösen. 

Anzeige

Ex-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger bewirbt sich einem Medienbericht zufolge für das Präsidentenamt beim Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart. Wie der SWR am Mittwoch berichtete, ist der 38-Jährige einer der vier Kandidaten, die ihre Bewerbungsunterlagen bei den Schwaben eingereicht haben. Der Kicker bestätigte den Bericht wenig später. Die weiteren sind der aktuelle Amtsinhaber Claus Vogt, der Remstäler Geschäftsmann Volker Zeh und Friedhild Miller, die mit ihrer Bewerbung als Stuttgarter Oberbürgermeisterin gescheitert war. Der Vereinsbeirat wählt in den kommenden Tagen zwei Bewerber aus, die sich bei der für den 18. März geplanten Mitgliederversammlung dann zur Wahl stellen dürfen.

Anzeige

Hitzlspergers Bewerbung wäre brisant, da er Vorstandsvorsitzender der ausgegliederten Profi-Abteilung des VfB ist. Sollte Hitzlsperger Präsident werden, wäre er auch Aufsichtsratsvorsitzender der VfB-AG. Unklar ist, ob sich das mit der Satzung des Vereins vereinbaren ließe. Mehrere Medien hatten zuletzt von Problemen zwischen Hitzlsperger und Vogt berichtet. Diese gipfeln nun möglicherweise in einem Machtkampf.

Mehr vom SPORTBUZZER

Hitzlsperger arbeitet seit Februar 2019 beim VfB Stuttgart: erst als Sportvorstand - dann (seit Oktober 2019) als Vorstandsvorsitzender. Zuvor war der Ex-Profi (unter anderem Aston Villa und Stuttgart) als TV-Experte bei der ARD tätig.