28. März 2020 / 09:02 Uhr

Magdalena Neuner attackiert IOC-Boss Thomas Bach: "Verhalten fand ich unmöglich"

Magdalena Neuner attackiert IOC-Boss Thomas Bach: "Verhalten fand ich unmöglich"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Biathlon-Rekordweltmeisterin Magdalena Neuner übt scharfe Kritik an IOC-Chef Thomas Bach.
Biathlon-Rekordweltmeisterin Magdalena Neuner übt scharfe Kritik an IOC-Chef Thomas Bach. © Getty Images/Montage
Anzeige

Biathlon-Rekordweltmeisterin Magdalena Neuner übt mit Blick auf die erst am vergangenen Dienstag erfolgte Verlegung der Olympischen Spiele in Tokio scharfe Kritik an IOC-Chef Thomas Bach.

Anzeige
Anzeige

Biathlon-Rekordweltmeisterin Magdalena Neuner hat sich über die Hängepartie vor der Verschiebung der Olympischen Spiele verärgert gezeigt und IOC-Chef Thomas Bach scharf kritisiert. "Das Verhalten von Herrn Bach fand ich unmöglich", sagte Neuner der Augsburger Allgemeinen: "Es hat sich genau das widergespiegelt, was ich selbst auch schon erlebt habe: Es geht bei Olympia eben nicht nur um die Sportler. Es geht um sehr viele andere Dinge."

Mehr vom SPORTBUZZER

Die 33 Jahre alte Doppel-Olympiasiegerin weiter: "Es hat schon ziemlich in mir gebrodelt, weil ich mich gefragt habe, wie er das so durchziehen kann." Die "ganze Welt" kämpfe "gegen dieses Virus und der will Olympische Spiele machen". Das Internationale Olympische Komitee (IOC) und Bach hatten die vom 24. Juli bis zum 9. August in Tokio geplanten Sommerspiele erst am vergangenen Dienstag auf das kommende Jahr verschoben – obwohl sich das Coronavirus zunehmend ausbreitet und zahlreiche andere Sportveranstaltung weit vorher entsprechende Konsequenzen gezogen sowie eine zeitliche Verlegung beschlossen hatten.

Neuner kritisiert die wochenlange Hinhaltetaktik von Bach und dem IOC – zumal auch die Athleten unter den Umständen und der Ungewissheit zu leiden hatten. "Die Sportler hingen komplett in der Luft, denn es war in keinster Weise gesichert, dass es faire Spiele werden", sagte der frühere Biathlon-Star. "Die einen konnten trainieren, die anderen nicht. Dopingkontrollen gab und gibt es auch nicht mehr überall. Immerhin hat Bach dann ordentlich Gegenwind bekommen, und jetzt ist Gewissheit da."