23. September 2020 / 22:32 Uhr

Mainz 05 bestätigt Boykott: Spieler wegen Szalai-Suspendierung im Streik

Mainz 05 bestätigt Boykott: Spieler wegen Szalai-Suspendierung im Streik

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Streik in Mainz: Wegen der Suspendierung von Adam Szalai haben die Spieler des Bundesligisten nicht trainiert.
Streik in Mainz: Wegen der Suspendierung von Adam Szalai haben die Spieler des Bundesligisten nicht trainiert. © imago images/Jan Huebner
Anzeige

Die Spieler des 1. FSV Mainz 05 streiken. Der Verein bestätigte am Mittwochabend einen Bericht der "Bild", wonach die Profis wegen der Suspendierung von Stürmer Adam Szalai nicht trainieren wollten.

Anzeige

Spieler-Boykott bei Mainz 05: Wegen der Suspendierung von Stürmer Adam Szalai sind die Profis des Bundesligisten in einen Streik getreten. „Das Training der Profimannschaft am Mittwochnachmittag hat nicht wie geplant stattgefunden. Ursache waren emotionale Diskussionen innerhalb der Mannschaft um Adam Szalai, der am Nachmittag nicht mit der Profimannschaft trainieren sollte“, teilte der Verein am Abend mit und bestätigte damit einen Bericht der Bild.

Demnach soll das Team geschlossen die Rücknahme des Rauswurfs von Szalai fordern. Der 32 Jahre alte Ungar war am Montag mit sofortiger Wirkung vom Training freigestellt worden. Laut Bild erschien Szalai am Mittwochmorgen dennoch zur Athletikeinheit, die er jedoch nicht mit der Mannschaft absolvieren durfte. Daraufhin erschienen die 05-Profis am Nachmittag nicht auf dem Platz.

Mehr vom SPORTBUZZER

Am Abend kam der Vorstand des Vereins zu einer Krisensitzung zusammen. Öffentlich wollen sich die Verantwortlichen erst am Donnerstag auf der Pressekonferenz vor dem Heimspiel gegen Aufsteiger VfB Stuttgart am kommenden Samstag äußern.

Eklat zwischen Szalai und Trainer Beierlorzer?

Die Mainzer hatten für die Trennung von Szalai sportliche Gründe angegeben. Nach Informationen des Kicker soll es jedoch zu einem Eklat zwischen dem Routinier und Trainer Achim Beierlorzer gekommen sein.

Der 32-Jährige, der seine Karriere als Teil der "Bruchweg-Boys" an der Seite von Weltmeister André Schürrle und Lewis Holtby bei den Mainzern begonnen hatte, war 2019 von der TSG Hoffenheim zu den Rheinhessen zurückgekehrt. In der vergangenen Saison schoss er in 27 Spielen für die Mainzer ein Tor. Am Sonntag stand er gegen Leipzig (1:3) zum Auftakt der Bundesliga nicht im Kader.