22. November 2021 / 16:57 Uhr

Mal wieder über 90 Bundesliga-Minuten: Wolfsburgs van de Sanden "fühlt das auch in den Beinen"

Mal wieder über 90 Bundesliga-Minuten: Wolfsburgs van de Sanden "fühlt das auch in den Beinen"

Jasmina Schweimler
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Starker Auftritt gegen Essen: Shanice van de Sanden (r.) legte gleich zwei Tore beim 5:1-Sieg der VfL-Frauen auf.
Starker Auftritt gegen Essen: Shanice van de Sanden (r.) legte gleich zwei Tore beim 5:1-Sieg der VfL-Frauen auf. © Roland Hermstein
Anzeige

Starker Auftritt der VfL-Frauen gegen die SGS Essen. Bei Wolfsburgs 5:1-Sieg betrieb vor allem Shanice van de Sanden mächtig Eigenwerbung, die zuletzt weniger gespielt hatte. Und das, wo doch ihr Vertrag im Sommer ausläuft...

5:1 gegen die SGS Essen, weiterhin Spitzenreiter der Bundesliga: Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg haben sich nach der bitteren 0:2-Niederlage in der Champions League-Gruppenphase gegen Juventus Turin am vergangenen Donnerstag erfolgreich zurück gemeldet und beim deutlichen Erfolg gegen den Ruhrpott-Klub vor der Länderspielpause Selbstvertrauen getankt. Das gilt nicht nur für vermeintliche Stammkräfte, sondern auch für Spielerinnen, die sonst nicht erste Wahl sind. Eine davon ist Shanice van de Sanden, die gegen Essen in die Startelf rückte und in 90 Minuten zwei Tore auflegte. "Ich hatte wirklich viel Energie, die ich dem Team geben wollte. Ich freue mich und bin einfach glücklich", so die Niederländerin.

Anzeige

"Es ist schon eine Weile her, dass ich in der Startelf stand und über die volle Distanz gespielt habe. Ich fühle das auch in den Beinen", sagte van de Sanden mit einem Schmunzeln. Auch VfL-Trainer Tommy Stroot freute sich für seine Offensivspielerin und attestierte ihr ein "gutes Spiel". Tatsächlich stand sie für die Profi-Mannschaft zuvor nur im Juni 2020 einmal in der Startelf und spielte über 90 Minuten: beim 6:0 gegen Werder Bremen am 22. Spieltag der vergangenen Saison, damals noch unter der Leitung von Stephan Lerch. Die Nationalspielerin kommt seit ihrem Wechsel im September 2020 auf bisher 31 Pflichtspiele für den VfL, schaffte es aber noch nicht über die Joker-Rolle hinaus.

Mehr zu den VfL-Frauen

Mit ihrem Tempo und ihrer Dynamik verleiht sie dem VfL-Spiel im letzten Drittel eine gewisse Unberechenbarkeit, ihre unermüdliche Energie treibt eine Mannschaft an. "Ich fühle mich schon verantwortlich dafür, das der Mannschaft auch zu geben. Ich muss aber allen ein Kompliment aussprechen. Auch die Spielerinnen, die gegen Essen reinkamen, haben viel Energie mitgebracht. Das ist genau das, was wir von jeder brauchen", sagt die 29-Jährige, die mit Olympique Lyon unter anderem schon dreimal die Champions League gewann. Sie weiß: "Es ist nie einfach, ein großes Spiel in der Champions League zu verlieren. Jeder war enttäuscht, aber manchmal passiert das. Wichtig ist, dass wir weiter eng zusammenstehen." Auf die Leistung gegen Essen könne das Team stolz sein, "so müssen wir weitermachen".

Wie es für sie weitergeht, ist derweil noch nicht klar. Ihr Vertrag läuft im kommenden Sommer aus, Spiele wie gegen Essen liefern aber gute Argumente, das Arbeitspapier zu verlängern. Van de Sanden glaubt weiter an das Team. "Wir haben viele junge Spielerinnen, mit großer Qualität. Wir werden jedes Spiel besser und spielen guten Fußball in Wolfsburg", so die Europameisterin von 2017. Denn: "Wir haben unter anderem mit den Partien gegen Bayern und Frankfurt gezeigt, dass wir es können."

Und selbst wenn es mal nicht so läuft, weiß sich die Niederländerin zu helfen. Mit Landsfrau und Teamkollegin Jill Roord duelliert sich van de Sanden in Malbüchern. Beide malen jeweils eine Seite aus, anschließend dürfen Fans auf den Social-Media-Kanälen bestimmen, wer besser war. "Spaß ist auch wichtig", findet van de Sanden. "Es ist gut für den Kopf, dadurch kommt man auch etwas runter. Man sollte nicht immer am Handy sein, sondern dann vielleicht einfach mal was malen", so die 29-Jährige lachend.