26. März 2021 / 16:26 Uhr

Malchower SV: Stefan Voß kündigt Abschied an

Malchower SV: Stefan Voß kündigt Abschied an

Johannes Weber
Ostsee-Zeitung
In acht Spielzeiten trug Stefan Voß das Dress des Malchower SV.
In acht Spielzeiten trug Stefan Voß das Dress des Malchower SV. © Ulf Lange
Anzeige

Der Kapitän des Fußball-Verbandsligisten hat seine Entscheidung den Verantwortlichen mitgeteilt. Stefan Voß will sich mehr Zeit für seine Familie nehmen.

Anzeige

Fußball-Verbandsligist Malchower SV wird zum kommenden Sommer einen schmerzhaften Verlust hinnehmen müssen. Kapitän Stefan Voß hat angekündigt, den Verein nach der laufenden Saison verlassen wollen. MSV-Coach Sven Lange erklärte, dass Voß kürzlich an ihn herangetreten sei und den Entschluss mitteilte. „Er wollte die Sache sauber abklären und hat uns das auch frühzeitig mitgeteilt. Stefan ist ein verdienter Spieler, den wir verlieren werden", sagt Lange.

Anzeige

Die längste Zeit seiner Laufbahn verbrachte Voß bei den Malchowern. Nach seinem ersten MSV-Engagement zwischen 2011 und 2013 kehrte er nach zwei Spielzeiten beim SV Waren im Sommer 2015 zurück nach Malchow und blieb dort bis heute. Für die Inselstädter lief der 34-Jährige in 112 Oberliga- und 25 Verbandsliga-Partien (zusammen elf Tore) auf. Ob weitere Einsätze bis zum Sommer noch hinzukommen, ist aufgrund der Corona-Pandemie äußerst fraglich. „In der aktuellen Situation fangen vor allem die routinierten Spieler an, sich viele Gedanken um ihre restliche Laufbahn zu machen", so Lange.

Das ist die Top-20 der ewigen Tabelle der Fußball-Verbandsliga:

20. Platz: TSG Neustrelitz - 8 Spielzeiten - 462:309 Tore - 320 Punkte Zur Galerie
20. Platz: TSG Neustrelitz - 8 Spielzeiten - 462:309 Tore - 320 Punkte ©

Auch Stefan Voß beschäftigte sich zuletzt intensiver damit, wie es in seiner Karriere noch weitergehen kann. Mit 214 Oberliga-Einsätzen (33 Tore) zusammen für den MSV, SV Waren und Brandenburger SC Süd sowie 26 Viertliga-Spielen (ein Tor) für den MSV Neuruppin und Lichtenfelder FC hat der Mittelfeldspieler viel erlebt. Doch laut Lange merke der Routinier, dass er das Tempo in der Verbandsliga nur noch mit viel Mühe mitgehen könne. Das Niveau im MV-Oberhaus hat sich in den vergangenen Jahren kontinuierlich gesteigert.

„Mit 34 Jahren ist man als Spieler an einem Punkt, wo man sich fragt, ob man aufhört oder eine Etage tiefer geht, um den zeitlichen Aufwand herunterzufahren. 'Vossi' (Spitzname von Voß, d. Red.) hat sich dafür entschieden, etwas kürzer zu treten, um auch mehr Zeit für seine Familie zu haben", kommentiert Lange. Nach seinen Aussagen soll Voß vor einem Wechsel zum SFV Nossentiner-Hütte in die Landesliga West stehen.

Unterdessen sind die Malchower bemüht, ihren Kader für die neue Saison zu planen. Laut Lange ist es durch Corona momentan nicht so leicht, an die Spieler heranzukommen und mit ihnen über die kommende Spielzeit zu sprechen. „Die Jungs wissen, dass wir allesamt mit ihnen weitermachen wollen. Ich bin da guter Dinge, dass wir den Großteil des Teams zusammenhalten können", erzählt Lange.