22. Juni 2020 / 22:09 Uhr

Bei ManCity-Spiel: Flugzeug mit "White Lives Matter"-Parole über dem Etihad-Stadion - FC Burnley distanziert sich

Bei ManCity-Spiel: Flugzeug mit "White Lives Matter"-Parole über dem Etihad-Stadion - FC Burnley distanziert sich

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Das Transparent mit der Aufschrift White Lives Matter Burnley über dem Etihad-Stadion.
Das Transparent mit der Aufschrift "White Lives Matter Burnley" über dem Etihad-Stadion. © imago images/PA Images
Anzeige

Kurz, nachdem die Spieler von Manchester City und FC Burnley vor dem Premier-League-Duell ein Zeichen gegen Rassismus setzten und am Mittelkreis niederknieten, tauchte am Himmel über dem Stadion ein Flugzeug mit einer geschmacklosen Botschaft auf. Der Klub FC Burnley distanzierte sich.

Anzeige

Kurz vor dem Spiel des englischen Meisters Manchester City gegen den FC Burnley ist es zu einer unschönen Szene gekommen. Nach englischen Medienberichten flog am Montagabend ein Flugzeug mit einem Banner mit der Aufschrift „White Lives Matter - Burnley“ (Weiße Leben zählen - Burnley) über das Etihad-Stadion. „Verdammte Scheiße, eine absolute Schande“, twitterte der englische Journalist Sam Lee unter ein Foto des Banners.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Die Spieler beider Vereine hatten vor dem Anpfiff am Mittelkreis niedergekniet, um somit ihre Unterstützung im Kampf gegen Rassismus zu demonstrieren. Danach kam das Flugzeug. Seit dem gewaltsamen Tod des schwarzen US-Amerikaners George Floyd nach Polizeigewalt protestieren weltweit hunderttausende Menschen gegen Rassismus - unter dem Motto „Black Lives Matter“ (Schwarze Leben zählen). Wer das Flugzeug und das Banner organisiert hat, war zunächst nicht bekannt.

Sancho, McKennie, Thuram und Co.: Bundesliga-Stars protestieren gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA

 Gerechtigkeit für den ermordeten George Floyd: BVB-Profi Jadon Sancho mit einer klaren Botschaft nach seinem Treffer zum 2:0 gegen den SC Paderborn am 29. Bundesliga-Spieltag. Zur Galerie
Gerechtigkeit für den ermordeten George Floyd: BVB-Profi Jadon Sancho mit einer klaren Botschaft nach seinem Treffer zum 2:0 gegen den SC Paderborn am 29. Bundesliga-Spieltag. ©

FC Burnley reagiert: "Verurteilen die Aktion ausdrücklich"

Der FC Burnley selbst reagierte und distanzierte sich von der Aktion. "Der Burnley Football Club verurteilt die Aktion ausdrücklich", heißt es in einem Klub-Statement. "Wir möchten klarstellen, dass die für diese Aktion verantwortlichen im Turf Moor nicht willkommen sind", heißt es weiter. Der Verein werde eng mit der Polizei zusammenarbeiten um die Verantwortlichen zu identifizieren und lebenslange Stadionverbote aussprechen.

Der Klub blicke stolz auf eine Zusammenarbeit mit allen Geschlechtern, Religionen und Glaubensrichtungen zurück. Jeder im Verein setzte sich gegen Rassismus jeglicher Art ein. "Wir stehen voll hinter der Black Lives Matter-Initiative. Wir entschuldigen uns bei der Premier League, bei Manchester City und bei allen, die die Black Lives Matter-Bewegung unterstützen."