16. Oktober 2020 / 19:38 Uhr

Ehemaliger Manchester-City-Star Pablo Zabaleta beendet Karriere – "Unvergessliche Momente"

Ehemaliger Manchester-City-Star Pablo Zabaleta beendet Karriere – "Unvergessliche Momente"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bei Manchester City hatte der argentinische Verteidiger Pablo Zabaleta seine erfolgreichste Zeit.
Bei Manchester City hatte der argentinische Verteidiger Pablo Zabaleta seine erfolgreichste Zeit. © imago/PA Images
Anzeige

Das war's! Der argentinische Vize-Weltmeister von 2014, Pablo Zabaleta, beendet im Alter von 35 Jahren seine Profi-Karriere. Seine erfolgreichste Zeit hatte der Außenverteidiger bei Manchester City. Zuletzt stand er für West Ham United auf dem Feld.

Anzeige

Bei Manchester City ist er der Spieler mit den sechstmeisten Einsätzen in der Klub-Historie und jetzt hängt er seine Fußballschuhe an den Nagel. Außenverteidiger Pablo Zabaleta hat am Freitag via Twitter verkündet, dass seine Profi-Karriere zu Ende ist. Der 35 Jahre alte Argentinier war zuletzt im Trikot von West Ham United in der Premier League aufgelaufen.

Bei den "Skyblues" hatte der Vize-Weltmeister von 2014 seine erfolgreichste Zeit. Mit 333 Einsätzen stehen nur fünf Spieler vor ihm in der Liste derer, die am häufigsten für den Klub zum Einsatz kamen. Zwei Meisterschaften, einen englischen Pokal, zwei englische Ligapokale und den FA Community Shield gewann er mit den Citizens. Mit Espanyol Barcelona holte er 2006 auch den spanischen Pokal. Insgesamt bestritt er 515 Partien für seine Vereine Club Atlético San Lorenzo, Espanyol, ManCity und West Ham. Mit der argentinischen Nationalmannschaft, für die er 58 Spiele bestritt, wurde er 2009 Olympiasieger und stand 2014 im WM-Finale gegen Deutschland 120 Minuten auf dem Platz.

Mehr vom SPORTBUZZER

In seinem Tweet erklärte Zabaleta: "Nach 18 Jahren habe ich den Entschluss gefasst, meine Fußballkarriere zu beenden. Es waren wunderbare Jahre, die mir die Möglichkeit gaben, einmalige und unvergessliche Momente zu genießen." Besonderen Dank richtete er an seine Weggefährten und seine Familie.