05. Mai 2022 / 09:57 Uhr

Wundenlecken bei Manchester City und Pep Guardiola: "Jetzt brauchen wir Zeit, um das sacken zu lassen"

Wundenlecken bei Manchester City und Pep Guardiola: "Jetzt brauchen wir Zeit, um das sacken zu lassen"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Pep Guardiola war nach der Pleite in Madrid ratlos.
Pep Guardiola war nach der Pleite in Madrid ratlos. © Getty Images
Anzeige

Bis in die Schlussminute sah Manchester City wie der sichere Sieger gegen Real Madrid aus und wähnte sich bereits erneut im Finale der Champions League. Nach der spektakulären Wende war die Enttäuschung bei Trainer Pep Guardiola groß.

Pep Guardiola muss sich von dem denkwürdigen K.o. in der magischen Fußball-Nacht von Madrid erstmal erholen. Ja, es fühle sich grausam an, sagte der Spanier nach dem Aus von Manchester City im Halbfinale der Champions League durch die 1:3-Niederlage nach Verlängerung bei Real Madrid. "Es ist hart für uns. Das können wir nicht abstreiten", betonte Guardiola, der auch das Duell der hoch dekorierten Star-Trainer mit dem Italiener Carlo Ancelotti verlor.

Anzeige

Die Madrilenen hatten mit einem unglaublichen Kraftakt aus einem 0:1 bis kurz vor Schluss ein 2:1 gemacht und sich damit in die Verlängerung gerettet. Dort erzielte einmal mehr Frankreichs Starstürmer Karim Benzema das entscheidende Tor. Das Hinspiel in Manchester hatten die Citizens mit 4:3 gewonnen.

"Jetzt brauchen wir Zeit, um das sacken zu lassen", betonte Guardiola. Das Finale am 28. Mai zwischen Real und Manchesters Ligarivalen FC Liverpool mit dem deutschen Coach Jürgen Klopp wird er nur als Zuschauer erleben. Bereits am Sonntag steht für Meister Manchester in der Premier League das wichtige Spiel im Titelkampf gegen Newcastle United an. "Ein oder zwei Tage - aber wir werden wieder aufstehen. Wir müssen es", so der 51-Jährige.

Anzeige

"Pep Guardiola hat in seinen sechs Jahren als Trainer von Manchester City einige außergewöhnliche Wege gefunden, wichtige Champions-League-Spiele zu verlieren", schrieb das Boulevardblatt The Sun am Donnerstag: "Aber keines davon machte den ehemaligen Barcelona-Boss annähernd so verrückt wie dieses." Guardiola werde von dieser "Kapitulation den Rest seines Leben verfolgt", befand der Telegraph.