12. November 2022 / 15:35 Uhr

Haaland bleibt blass, Toney überragt: ManCity kassiert Last-Minute-Pleite gegen Brentford 

Haaland bleibt blass, Toney überragt: ManCity kassiert Last-Minute-Pleite gegen Brentford 

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Manchester City um Startelf-Rückkehrer Erling Haaland (rechts) kassierte eine späte Pleite gegen den FC Brentford.
Manchester City um Startelf-Rückkehrer Erling Haaland (rechts) kassierte eine späte Pleite gegen den FC Brentford. © IMAGO/Focus Images (Montage)
Anzeige

Manchester City musste beim letzten Premier-League-Spiel vor der WM-Pause eine Last-Minute-Pleite gegen den FC Brentford hinnehmen. Der Engländer Ivan Toney avancierte mit zwei Treffern zum Matchwinner, City-Stürmer Erling Haaland blieb bei seinem Startelf-Comeback hingegen blass.

Manchester City hat den vorübergehenden Sprung an die Tabellenspitze der Premier League verpasst. Der FC Brentford schockte die "Citizens" bei der 1:2 (1:1)-Niederlage am Samstagnachmittag mit einem Last-Minute-Tor durch Ivan Toney (90.+8). Der gut aufgelegte Offensivmann hatte den Underdog bereits in der 16. Minute in Führung gebracht. Für den zwischenzeitlichen Ausgleich sorgte Citys Phil Foden in der Nachspielzeit der ersten Hälfte (45.+1). Durch die Niederlage bleibt der amtierende Meister auf Rang zwei hinter Tabellenführer FC Arsenal, der am Abend gegen die Wolverhampton Wanderers (20.45 Uhr) die Chance hat, seinen Vorsprung auf fünf Punkte auszubauen. Brentford springt durch den Sieg vorerst auf Rang zehn.

Anzeige

City wirkte zu Beginn der Partie durchaus überrascht von der mutigen Herangehensweise der Gäste – allen voran der von nicht für die WM nominierte Toney sorgte für Wirbel im Sechzehner der "Skyblues". Nach eigener Flanke bekam der Engländer den Ball von City-Keeper Ederson vor die Füße geklärt, schloss allerdings zu überhastet ab (6.). Wenig später sorgte der Top-Stürmer, der seine Mannschaft als Kapitän aufs Feld führte, doch für die Führung der "Bees" und schockte das Team von Trainer Pep Guardiola, bei dem Erling Haaland erstmals seit seiner Fußverletzung Ende Oktober wieder in der Startelf stand.

Nach dem Gegentor wachten die Gastgeber auf, übernahmen mehr und mehr die Spielkontrolle und kamen häufiger zu Offensivaktionen. So auch gegen Mitte der Hälfte, als der Videoschiedsrichter gleich zweimal im Mittelpunkt stand: Erst hatte Bernardo Silva den Ball an der Strafraumkante an den Arm von Brentfords Rico Henry gelupft (27.), doch wie aus den Wiederholungen hervorging, befand sich der Arm des Linksverteidigers außerhalb des Sechzehners. Dann, nur eine Minute später war Henry erneut beteiligt: Diesmal brachte er Kevin de Bruyne an der Grundlinie zu Fall, doch wieder entschied das Schiedsrichtergespann nicht auf Elfmeter. Kurz vor dem Pausenpfiff fand Youngster Foden (45.+1) letztlich doch noch die Lücke in der Brentford-Defensive und glich zum 1:1 aus.

Die Statik der Partie änderte sich in Durchgang zwei nicht – und das, obwohl aufgrund einer achtminütigen Behandlungspause an Aymeric Laporte, der nach Ellbogencheck eine Platzwunde erlitten hatte, der Spielfluss vorerst hinüber war. Als dann weitergespielt wurde, erhöhte City zunehmend den Druck, kam aber bis zuletzt nicht an der tiefstehenden Defensive der Gäste vorbei. Und so kam es wie es kommen musste. Der überragende Toney (90.+8) setzte mit seinem Last-Minute-Tor den Schlusspunkt in einem verrückten Spiel.

Anzeige: Erlebe den DFB-Pokal mit WOW und fiebere live mit!