28. April 2021 / 22:53 Uhr

ManCity dreht Halbfinal-Hinspiel gegen PSG - Rot nach Horror-Foul an Gündogan

ManCity dreht Halbfinal-Hinspiel gegen PSG - Rot nach Horror-Foul an Gündogan

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Manchester City hat sich mit einem Auswärtssieg gegen Paris St. Germain in eine gute Ausgangsposition für das Halbfinal-Rückspiel gebracht, einen Schreckmoment gab es nach einem Foul an Ilkay Gündogan.
Manchester City hat sich mit einem Auswärtssieg gegen Paris St. Germain in eine gute Ausgangsposition für das Halbfinal-Rückspiel gebracht, einen Schreckmoment gab es nach einem Foul an Ilkay Gündogan. © Getty Images
Anzeige

Manchester City gewinnt das Halbfinal-Hinspiel in der Champions League bei Paris St. Germain mit 2:1 und hat damit gute Chancen auf das Finale. Sorgen gab's kurzzeitig um den deutschen Nationalspieler Ilkay Gündogan, der nach einem üblen Foul lange behandelt werden musste. 

Anzeige

Frankreichs Topklub Paris St. Germain droht in der Champions League den erneuten Einzug ins Finale zu verpassen: Am Mittwochabend verlor PSG gegen Premier-League-Klub Manchester City mit 1:2, das Rückspiel steigt in einer Woche. Im vergangenen Jahr verlor das Team unter dem damaligen Trainer Thomas Tuchel im Finale gegen deutschen Rekordmeister Bayern München mit 0:1. Das Spiel - ein Duell der Megastars im Fußball. Auf der einen Seite bei PSG Weltmeister Kylian Mbappe, der Brasilianer Neymar und der argentinische Dauerläufer Angel di Maria, auf der anderen Seite Kevin De Bruyne, Phil Foden oder der deutsche Nationalspieler Ilkay Gündogan bei ManCity.

Anzeige

Das Spiel von Beginn auf hohem Niveau, wie der Respekt, keine Mannschaft will sich einen Fehler erlauben. Die erste dicke Chance hat Paris, Neymar kommt im Strafraum zum Abschluss aber ManCity-Keeper Ederson reagiert stark (13.). Wenig später ist der Torwart aber machtlos. Di Maria bringt eine Ecke scharf in den Strafraum, in der Mitte steigt PSG-Kapitän Marquinhos hoch und köpft den Ball zur Pariser Führung ins Netz (15.). Die erste dicke Chance für ManCity hat Phil Foden. Er kommt kurz vor der Halbzeit aus aussichtsreicher Position zum Abschluss, sein Schuss ist aber zu mittig, Keylor Navas kann parieren (42.).

Auch die zweite Halbzeit beginnt mit viel Tempo - aber ohne die großen Chancen. Deshalb ist der Ausgleich auch eher Zufall. Kevin De Bruyne flankt den Ball in den Strafraum, findet aber keinen Abnehmer, Navas ist irritiert und den Ball schlägt neben dem Pfosten ein (64.). Nur sieben Minuten später das 2:1 für ManCity. Riyad Mahrez tritt zum Freistoß an und findet in der Pariser Mauer eine Lücke. Navas sieht den Ball spät und kann nicht mehr eingreifen (71.) - und ManCity hat das Spiel gedreht.

Und dann macht sich die Franzosen das Leben noch zusätzlich schwer: Idrissa Gueye mit einem ganz bösen Foul gegen Gündogan. Der PSG-Profi erwischt den Nationalspieler mit offener Sohle in der Nähe des Knöchels. Der deutsche Schiedsrichter Felix Brych zeigt völlig zu recht die Rote Karte (77.). Gündogan kann zum Glück nach einer längeren Behandlungspause weitermachen - und hat gute Chancen auf das Finale der Königsklasse. Gegner könnte dort der FC Chelsea mit Trainer Tuchel sein, der am Dienstagabend ein 1:1 bei Real Madrid holte.