08. März 2019 / 11:38 Uhr

Manipulationsskandal: So lautet die Urteilsbegründung gegen Andreas Petersen

Manipulationsskandal: So lautet die Urteilsbegründung gegen Andreas Petersen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Andreas Petersen spricht von einer Schmutzkampagne des SV Babelsberg 03 gegen ihn.
Andreas Petersen, Sportdirektor von Germania Halberstadt, wurde zu 12 Monaten Funktionssperre und einer Geldstrafe von 6000 Euro verurteilt. © Carmen Jaspersen/dpa
Anzeige

Regionalliga Nordost: Nordostdeutscher Fußball-Verband (NOFV) veröffentlicht die Urteilsbegründung gegen Andreas Petersen. 6000 Euro Strafe und 12 Monate Funktionssperre gegen den Sportdirektor von Germania Halberstadt.

Anzeige
Anzeige

Nach der Verurteilung von Andreas Petersen, Sportdirektor von Germania Halberstadt, zu 12 Monaten Funktionssperre und 6000 Euro Geldstrafe, hat der Nordostdeutsche Fußball-Verband (NOFV) am Freitagvormittag die Urteilsbegründung veröffentlicht. Stephan Oberholz, der Vorsitzende des NOFV-Sportgerichts, wird auf der Internetseite des NOFV zitiert:

"Für das Gericht steht fest, dass Herr Petersen versucht hat, durch Ansprache zweier Babelsberger Spieler unbefugt Einfluss auf den Verlauf des Spiels zu nehmen, um seinem Verein Vorteile zu verschaffen. Solche Handlungen stellen gravierende Angriffe auf die Integrität des sportlichen Wettbewerbs dar. Sie verstoßen gegen die Grundwerte des Sports und schaden in hohem Maße dem Ansehen der Fußballverbände und aller teilnehmenden Vereine. Falsches Spiel darf im Sport keinen Platz haben. Im Rahmen der Strafzumessung haben wir aber die besonderen persönlichen Umstände von Herrn Petersen, die - auch psychischen - Belastungen durch die mediale Berichterstattung und die wirtschaftlichen Auswirkungen des Verfahrens berücksichtigt, daher haben wir keine noch längere Sperre oder eine dauerhafte Sperre bzw. den Ausschluss aus dem Verband verhängt."

Spieler sollten "die Füße hochlegen"

Das Sportgericht sieht nun folgenden Sachverhalt als erwiesen an: "Am 18. Spieltag der Regionalliga Nordost traf der SV Babelsberg 03 auf den VfB Germania Halberstadt, dessen Sportdirektor Andreas Petersen ist. Im Vorfeld des Spiels sprach Sportdirektor Petersen telefonisch zwei ihm bekannte Babelsberger Spieler an und stellte diesen Geldzahlungen in Aussicht, wenn sie schlecht spielten. Die Spieler lehnten das Angebot ab. Zur Zahlung von Geld und einer Beeinflussung des Wettbewerbs kam es nicht.Hinweise darauf, dass die Aktivitäten von Sportdirektor Petersen mit Kenntnis oder im Auftrag des VfB Germania Halberstadt erfolgten oder im Zusammenhang mit Wettspielen standen, ergaben sich nicht", heißt es in der Urteilsverkündung

In der Galerie: Die größten Skandal-Kicker

Paul Gascoigne, Wayne Rooney und Mario Balotelli standen schon wegen dem ein oder anderen Skandal in den Schlagzeilen. Zur Galerie
Paul Gascoigne, Wayne Rooney und Mario Balotelli standen schon wegen dem ein oder anderen Skandal in den Schlagzeilen. ©
Anzeige

Petersen hatte im Vorfeld des Regionalliga-Spiels von Germania beim SV Babelsberg 03 am 30. November 2018 (3:1) versucht, zwei ehemalige Halberstadt-Spieler in Reihen der Babelsberger zu kontaktieren. Er soll die beiden aufgefordert haben, "die Füße hochzulegen", wie Babelsberg-Trainer Almedin Civa auf der Pressekonferenz nach dem Spiel erklärte, ohne Petersens Namen zu nennen. „Das ist ein Riesen-Blödsinn und an den Haaren herbeigezogen“, sagte Petersen, dessen Sohn Nils für den SC Freiburg in der Bundesliga spielt und einst unter anderem bei Energie Cottbus unter Vertrag stand, später den PNN.

Mehr zum Manipulationsskandal

Petersens Anwalt Horst Kletke hat bereits am Donnerstagabend im MDR angekündigt, dass er Einspruch gegen das Urteil einlegen wird. "Wir können nicht sehen, dass die Zeugen, die angehört wurden, in der richtigen Weise gewürdigt wurden", sagte Kletke. Neben dem NOFV ermittelt zudem die Staatsanwaltschaft Magdeburg wegen des Verdachts der Manipulation von berufssportlichen Wettbewerben.

In Bildern: SV Babelsberg 03 gewinnt am 18. Spieltag der Regionalliga Nordost mit 3:1 gegen Germania Halberstadt.

Ahmet Sagat im Duell mit Halberstadts Philipp Blume (r.). Zur Galerie
Ahmet Sagat im Duell mit Halberstadts Philipp Blume (r.). © Jan Kuppert

Hilf uns, dem Amateurfußball zu helfen. Trage Dich auf gabfaf.de/supporter kostenlos als Supporter ein.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt