13. Oktober 2021 / 09:32 Uhr

Der Mann mit dem goldenen Ordonnanzgewehr: Altenburger Thomas Beier holt drei Titel

Der Mann mit dem goldenen Ordonnanzgewehr: Altenburger Thomas Beier holt drei Titel

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der Altenburger Thomas Beier (SV Lucka 1990/SG Schmölln) gewinnt bei den Deutschen Meisterschaften in der Sportschützendisziplin Ordonnanzgewehr in Hannover zwei nationale Einzeltitel, einen Titel mit der Mannschaft und eine Mannschaftssilbermedaille
Der Altenburger Thomas Beier (SV Lucka 1990/SG Schmölln) gewinnt bei den Deutschen Meisterschaften in der Sportschützendisziplin Ordonnanzgewehr in Hannover zwei nationale Einzeltitel, einen Titel mit der Mannschaft und eine Mannschaftssilbermedaille © Wolfgang Wukasch
Anzeige

Sportschütze Thomas Beier glänzt bei der Deutschen Meisterschaft und holt nicht nur drei Titel, er macht damit auch gleich zwei Vereine glücklich.

Hannover/Altenburg. Bei den Deutschen Meisterschaften der Sportschützen in der Disziplin Ordonnanzgewehr in Hannover hat sich der Altenburger Thomas Beier gleich drei Titel geholt. Der 47-Jährige, der sich 2003 der Schützengesellschaft Schmölln anschloss und mehr durch Zufall zu seinem mittlerweile intensiv betriebenen Hobby kam, trat vor sechs Jahren aufgrund der überaus günstigen Trainingsbedingungen auch dem SV Lucka 1990 bei. „Dem Schmöllner Trainer und mehrfachen Landesmeister Rolf Thielicke, und dem Luckaer Sportleiter und ebenfalls überaus erfolgreichen Wolfgang Schuhknecht ist es mit zu verdanken, dass ich mich ständig weiter entwickeln konnte, und ich nach zweimal Bronze in den letzten Jahren nun zu meinen bisherigen größten sportlichen Erfolgen kam“, freute sich Thomas Beier.

Anzeige

55 Minuten Wettkampfzeit

Der etwa 100 Mitglieder starke Verein an der Landesgrenze zu Sachsen ist ob seiner guten Nachwuchsarbeit und seiner sportlichen Erfolge auch auf internationaler Ebene hinlänglich bekannt. Beiers großer Wurf bahnte sich bereits in den Vorjahren an, als er bei Wettkämpfen und Meisterschaften überaus gute Platzierungen einfahren konnte und nun dreimal ganz oben auf dem Treppchen stand.

Mehr zum Sport

Die Sportschützendisziplin Ordonnanzgewehr wird nicht jedem geläufig sein. Es ist ein traditionelles großkalibriges Sportgerät, das bereits vor Jahrhunderten beim Militär eingesetzt wurde, aktuell im Sport Verwendung findet und nach jedem Schuss über die Wettbewerbs-Distanz von 100 Metern nachgeladen werden muss. Beier verwendet den Typ Schwedenmauser, Kaliber 6,5 mal 55 Millimeter. „Dieses Modell hat sich bei allen, die diese Disziplin betreiben, wegen seiner hohen Treffgenauigkeit durchgesetzt“, erzählt er. „Vollste Konzentration bei jedem Schuss ist aber auch hier vonnöten, es muss stets nachgeladen und die 10er Scheibe neu anvisiert werden“, ergänzt Sportleiter Schuhknecht.

55 Minuten Wettkampfzeit standen den 120 Teilnehmern in Hannover jeweils zur Verfügung, um die je 20 Schuss liegend und 20 Schuss stehend mit dem besten Ergebnis abzuliefern. Zunächst verbuchte Thomas Beier 349 Ringe (offenes Visier), tags darauf 360 Ringe (geschlossenes Visier), was jeweils Platz eins in der Einzelwertung und damit die nationalen Titel bedeuteten. Doch damit nicht genug. Mit seinen Teamkameraden Jan Freitag und Rico Stephan (beide SG Schmölln) wurde der Mannschaftstitel (1023 Ringe/offenes Visier) perfekt gemacht. Dazu gesellte sich Silber (1047 Ringe/geschlossenes Visier). Der 2021er Mehrfachmeister hält übrigens auch den Thüringer Landesrekord mit 375 Ringen (20 plus 20 Schuss).

Wolfgang Wukasch