26. Januar 2022 / 10:52 Uhr

Mannschaftskasse geplündert: RB Leipzig spendet 59.000 Euro für gute Zwecke

Mannschaftskasse geplündert: RB Leipzig spendet 59.000 Euro für gute Zwecke

Tilman Kortenhaus
Leipziger Volkszeitung
Konrad Laimer, Marcel Halstenberg, Philipp Tschauner und Lukas Klostermann überreichen den Scheck.
Konrad Laimer, Marcel Halstenberg, Philipp Tschauner und Lukas Klostermann überreichen den Scheck. © RB Leipzig
Anzeige

Super Aktion von RB Leipzig: Die Fußballer aus der Messestadt unterstützen mit jeweils 29.500 Euro die Stiftung Kinderklinik und die Elternhilfe für krebskranke Kinder.

Leipzig. Die Fußballer von RB Leipzig haben ihre Mannschaftskasse geplündert, aber nicht für einen gemeinsamen Umtrunk, sondern den guten Zweck. Insgesamt 59.000 Euro hatten sich im Sparschwein des Bundesligisten versteckt, die nun der Jugend zugute kommen sollen. Denn das Geld fließt zu gleichen Teilen an die Stiftung Kinderklinik und die Elternhilfe für krebskranke Kinder. „Uns als Mannschaft war es wichtig, auch denen Aufmerksamkeit zu schenken, deren Schicksale derzeit vielleicht ein wenig in Vergessenheit geraten sind – obwohl es sie eigentlich am härtesten trifft“, so Torwart Philipp Tschauner.

Anzeige

Der 36-jährige Profi lobt die beiden Einrichtungen und glaubt das Geld hier in den richtigen Händen. „Kinder sind einfach das Wichtigste und sollten jede Unterstützung bekommen. Die beiden Einrichtungen leisten tolle Arbeit und haben es total verdient, jede Art von Zuwendungen zu erhalten“, so der Keeper weiter.

Mehr zu RB Leipzig

Die Stiftung Kinderklinik möchte die 29.500 Euro nun für die Unterstützung der Krebsforschung einsetzen und „ein Projekt vorantreiben, in dem Medikamente für bestimmte sehr seltene frühkindliche Krebsarten entwickelt werden. Damit soll künftig vielen Kindern geholfen werden, die unter Hirn- oder Nierentumoren leiden, und denen wir mit einem geeigneten Mittel helfen wollen.“ Und auch die Freude bei der Elternhilfe für krebskranke Kinder über die Spende ist groß: „Wir sind sehr dankbar und froh, dass auch die Bundesligamannschaft von RB Leipzig sich diesem Thema widmet und unsere Arbeit finanziell unterstützt. Gerade in der aktuellen Corona-Pandemie-Zeit ist diese Hilfe umso wichtiger, da viele Benefizveranstaltungen ausfallen mussten und so finanzielle Mittel fehlen.“