20. September 2018 / 12:12 Uhr

Doping! WM-Kampf geplatzt: Box-Weltmeister Manuel Charr positiv getestet

Doping! WM-Kampf geplatzt: Box-Weltmeister Manuel Charr positiv getestet

Sönke Gorgos
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Box-Weltmeister Manuel Charr wurde positiv getestet.
Box-Weltmeister Manuel Charr wurde positiv getestet. © imago/osnapix
Anzeige

Box-Weltmeister Manuel Charr wurde bei einer Doping-Probe positiv auf die Anabolika Epitrenbolon und Drostanolon getestet. Der am 29. September angesetzte WM-Kampf gegen den US-Amerikaner Fres Oquendo wurde abgesagt. Zudem droht dem 33-Jährige eine lange Sperre.

Anzeige
Anzeige

Diese Nachricht erschüttert die Box-Welt! Weltmeister Manuel Charr ist bei einer Routine-Kontrolle positiv getestet worden. Der 33-jährige Titelträger ist des Dopings überführt. Sein WM-Kampf gegen den US-Amerikaner Fres Oquendo, der am nächsten Samstag über die Bühne gehen sollte, ist somit geplatzt.

Eine Urinprobe vom 31. August ist positiv, die anabolen Steroide Epitrenbolon und Drostanolon waren in Charrs Urin gefunden worden. Der amtierende WBA-Champion wurde mit der A-Probe als Dopingsünder überführt. Charr sagte der Bild: „Ich komme gerade vom Training. Ich bin total geschockt. Ich habe noch nie etwas genommen.“

Die 50 größten Sportler der Geschichte

Usain Bolt, Diego Maradona oder doch Roger Federer? Wer ist der größte Sportler der Geschichte? Zur Galerie
Usain Bolt, Diego Maradona oder doch Roger Federer? Wer ist der größte Sportler der Geschichte? ©
Anzeige

Wie geht es weiter?

Die VADA (Voluntary Anti-Doping Association) überführte Charr (der sich freiwillig bei dem Programm angemeldet hatte) und informierte die Beteiligten laut Bild um 3 Uhr deutscher Zeit. Der Kampf von Charr sollte in der Kölner Lanxess-Arena stattfinden und im Pay-TV bei Sky übertragen werden. Was passiert jetzt? Die B-Probe könnte geöffnet werden. Ist die auch positiv, wird Charr gesperrt - bis zu einem Jahr. Charr ist Ersttäter. "Das ist absolutes Hardcore-Doping. Bei Boxern steht dabei die Steigerung der Muskelkraft im Vordergrund", sagte Doping-Experte Fritz Sörgel der Bild.

Charr hatte im vergangenen November den WBA-Titel in Oberhausen gewonnen. Nach dem Sieg gegen Alexander Ustinov bezeichnete er sich als ersten deutschen Schwegewichtsweltmeister seit Max Schmeling - obwohl er zu dem Zeitpunkt offenbar gar keinen deutschen Pass hatte. Die Box-Legende Schmeling wurde 99 Jahre alt und hielt den Titel zwischen 1930 und 1932.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt