13. April 2020 / 09:49 Uhr

Marcel Reif kritisiert Bayern-Torwart Manuel Neuer: Kolportierte Gehaltsforderungen "obszön"

Marcel Reif kritisiert Bayern-Torwart Manuel Neuer: Kolportierte Gehaltsforderungen "obszön"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Reporter-Legende Marcel Reif (l.) verurteilt Manuel Neuer für dessen angeblich übertriebenen Gehaltsvorstellungen.
Reporter-Legende Marcel Reif (l.) verurteilt Manuel Neuer für dessen angeblich übertriebenen Gehaltsvorstellungen. © Getty/imago images
Anzeige

Gespräche über eine Verlängerung von Manuel Neuer sind beim FC Bayern zuletzt ins Stocken geraten. Der 34-Jährige soll Medienberichten zufolge ein Jahresgehalt von 20 Millionen Euro fordern. Für Reporterlegende Marcel Reif ist das schwer nachvollziehbar.

Anzeige

Die Verhandlungen zwischen dem FC Bayern München und Weltmeister-Torwart Manuel Neuer stocken. Einen neuen Vertrag für den 34-Jährigen wird es auf absehbare Zeit wohl nicht geben. Das liege laut Bild auch an den hohen Gehalts-Forderungen des Keepers. Neuer soll demnach ein vereinsinternes Spitzensalär von rund 20 Millionen Euro pro Jahr fordern - und eine längere Laufzeit, als vom FCB vorgeschlagen wird.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Für Reporter-Legende Marcel Reif sind das Eckdaten, die für den Klub nicht zu akzeptieren sind. Neuer sei für die Bayern zwar ungemein wichtig. "Ich denke dennoch, dass die Bayern intensiv über seine angebliche Gehaltsforderung von 20 Millionen Euro im Jahr diskutieren werden. Das sind obszöne Zahlen, gerade in solchen Zeiten", schrieb Reif in einer Kolumne bei Sport1.

Angeblich soll diese Forderung ebenso für Unverständnis bei den Münchner Verantwortlichen um Vorstand Oliver Kahn und Sportdirektor Hasan Salihamidzic gesorgt haben wie bereits zuvor die von Neuer angedachte Verlängerung mit einer Laufzeit bis 2025. In ersten Gesprächen habe der Rekordmeister dem 34-Jährigen lediglich einen neuen Vertrag bis 2023 angeboten. Die Verhandlungen vor zwei Wochen scheiterten vorerst.

Reif über Neuer-Position: "Wo ist sein Ass?"

Der 70-jährige Reif glaubt zwar, dass Neuer noch mindestens drei Jahre auf Top-Niveau spielen kann. Allerdings dürften die Optionen Neuers begrenzt sein, da nahezu alle Top-Klubs auf der Torhüter-Person ausreichend besetzt sind. Reif: "Neuer würde wohl nur zu einem Klub wechseln, mit dem er die Champions League gewinnen kann. Manchester City hat einen Torhüter, Chelsea hat Kepa, Real Madrid funktioniert, der FC Barcelona hat Marc-André ter Stegen. Und welcher Verein würde Neuer aktuell 20 Millionen Euro zahlen. Wo ist also sein Ass?"

50 ehemalige Bayern-Spieler und was aus ihnen wurde

Roque Santa Cruz, Bastian Schweinsteiger, Mario Götze: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. Zur Galerie
Roque Santa Cruz, Bastian Schweinsteiger, Mario Götze: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. ©

Der FC Bayern hat dagegen mit Alexander Nübel den Nachfolger des Ex-Welttorhüters bereits für die kommende Saison verpflichtet. Der 23-Jährige kommt ablösefrei von Schalke 04 an die Isar und unterschrieb einen Vertrag bis 2025. Nübel soll Neuer eigentlich erst 2023 beerben - allerdings haben die Bosse die Option, den Youngster schon früher in die Startelf zu beordern. Je nachdem, wie die Verhandlungen mit Neuer laufen...