08. März 2019 / 14:00 Uhr

Bericht: Real-Madrid-Star Marcelo mit Juventus Turin einig - Wiedersehen mit Ronaldo?

Bericht: Real-Madrid-Star Marcelo mit Juventus Turin einig - Wiedersehen mit Ronaldo?

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Marcelo ist bei Real Madrid derzeit nicht mehr erste Wahl.
Marcelo ist bei Real Madrid derzeit nicht mehr erste Wahl. © imago/ZUMA Press
Anzeige

Die Ära von Marcelo bei Real Madrid neigt sich nach über zehn Jahren offenbar dem Ende. Der Brasilianer gehört bei den Königlichen in dieser Saison meist zu den Reservisten. Einem Medienbericht zufolge soll er sich bereits mit Juventus Turin einig sein.

Anzeige
Anzeige

Geht Marcelo den gleichen Weg wie sein ehemalige Teamkollege Cristiano Ronaldo? Die Zeit des brasilianischen Verteidigers bei Real Madrid könnte schon im Sommer zu Ende gehen. Wie die italienische La Stampa berichtet, wird Marcelo nach der laufenden Saison von den Königlichen zu Juventus Turin wechseln. Der 30-Jährige hat sich dem Bericht zufolge bereits entschieden.

Sogar eine Einigung mit der "Alten Dame" ist demnach schon getroffen worden. Der Brasilianer soll beim Klub seines langjährigen Mannschaftskollegen Ronaldo einen Vierjahresvertrag erhalten. Sein Jahresgehalt würde bei rund zwölf Millionen Euro liegen.

Er ist einer der erfolgreichsten Spieler der Geschichte: Wir präsentieren die Bestmarken von Cristiano Ronaldo.

Als erster Spieler der Geschichte knackte Cristiano Ronaldo in der Champions League die 100-Tore-Marke. Zur Galerie
Als erster Spieler der Geschichte knackte Cristiano Ronaldo in der Champions League die 100-Tore-Marke. © imago

Marcelo ist bei Real unzufrieden

Marcelos Vertrag in Madrid läuft noch bis zum Sommer 2022, entsprechend wird eine Ablösesumme fällig. Sein Marktwert liegt laut dem Portal transfermarkt.de derzeit bei 35 Millionen Euro. Dass der 58-malige Nationalspieler bei den Königlichen keine Zukunft mehr hat, zeichnete sich in dieser Saison bislang deutlich ab. Marcelo verlor seinen Stammplatz an den jungen Spanier Sergio Reguilon. Daraufhin beschwerte er sich bei Real-Sportdirektor Jose Angel Sanchez - inklusive der Forderung, trotz des noch laufenden Vertrags im Sommer wechseln zu dürfen.

Mehr zur Real-Krise

Die Lage in Madrid ist aktuell überaus prekär. Nach dem enttäuschenden Champions-League-Aus im Achtelfinale gegen Ajax Amsterdam steht Trainer Santiago Solari vor der Entlassung. Die vergangenen Wochen haben Real jegliche Chancen auf einen Titel verbaut: in der Liga unterlag man im Clasico dem Erzrivalen FC Barcelona, gegen den es auch im nationalen Pokal das Halbfinal-Aus setzte.

25 ehemalige Spieler von Real Madrid und was aus ihnen wurde

Robinho, Ronaldo und Raul - die drei Rs gehören zu den größten Stars von Real Madrid. Aber was machen sie heute? Der <b>SPORT</b>BUZZER hat sich auf Spurensuche begeben. Zur Galerie
Robinho, Ronaldo und Raul - die drei Rs gehören zu den größten Stars von Real Madrid. Aber was machen sie heute? Der SPORTBUZZER hat sich auf Spurensuche begeben. ©

Zoff zwischen Ramos und Klub-Boss Perez

Neben der sportlichen Krise gibt es weitere negative Nebengeräusche bei den Madrilenen. Kapitän Sergio Ramos liefert sich aktuell einen offensiven Streit mit Klub-Präsident Florentino Perez. Laut übereinstimmenden Medienberichten von AS und Marca seien der Real-Boss und der im Rückspiel gesperrte Ramos in der Kabine heftig aneinander geraten. "Zahl' mich aus und ich gehe. Ich habe alles gegeben und mich zu Tode geschuftet - für diesen Klub und sogar für dich", soll der 32-jährige Spanier zu Perez gesagt haben. Die spanische Presse spekuliert bereits, ob Ramos am Ende der Saison wechseln wird.