08. April 2020 / 08:17 Uhr

Kampfansage von BVB-Star Marco Reus: "Wir müssen die Dominanz von Bayern durchbrechen"

Kampfansage von BVB-Star Marco Reus: "Wir müssen die Dominanz von Bayern durchbrechen"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Klare Ansage im Titelkampf: Marco Reus möchte die Bayern-Dominanz mit dem BVB durchbrechen.
Klare Ansage im Titelkampf: Marco Reus möchte die Bayern-Dominanz mit dem BVB durchbrechen. © imago images/Sven Simon
Anzeige

Marco Reus ist davon überzeugt, dass Borussia Dortmund bei einer Fortsetzung der Saison dem FC Bayern den Meistertitel streitig machen kann. Zudem hat sich der BVB-Kapitän optimistisch hinsichtlich seiner Verletzung geäußert.

Anzeige
Anzeige

Trotz vier Punkten Rückstand auf den FC Bayern hält Kapitän Marco Reus den Meistertitel mit Borussia Dortmund bei einer Fortsetzung der Saison nach der Corona-Krise für möglich. "Wir wollen immer noch den Titel holen und ich glaube daran, dass wir Meister werden können", sagte der Nationalspieler der Sport Bild. "Es ist noch alles möglich. Ich hoffe, dass wir die Saison zu Ende spielen können und einen spannenden Titelkampf erleben."

Mehr vom SPORTBUZZER

Sein Ziel sei es, mit dem BVB "die Dominanz von Bayern" in der Bundesliga zu durchbrechen. Die Münchner streben in diesem Jahr ihren achten Meistertitel in Serie an. In der vergangenen Saison hatten sich die Dortmunder zwischenzeitlich einen deutlichen Vorsprung auf den Liga-Primus erarbeitet, diesen jedoch in der Rückrunde noch aus der Hand gegeben.

Reus: "Ich beiße mir heute noch in den Hintern"

Die Enttäuschung hat Reus bis heute noch nicht komplett ablegen können: "Der Rückblick ins letzte Jahr tut immer noch weh. Ich beiße mir heute noch in den Hintern bei der Chance, die wir da verpasst haben." Dennoch liege sein Fokus und der des gesamten Teams allerdings "voll auf dem, was wir jetzt erreichen können".

Nach Corona-Pause: Diese Verletzten könnten im Saison-Endspurt dabei sein

Niclas Süle (FC Bayern) und Marco Reus (BVB) könnten ihre Klubs im Saison-Finale noch unterstützen.  Zur Galerie
Niclas Süle (FC Bayern) und Marco Reus (BVB) könnten ihre Klubs im Saison-Finale noch unterstützen.  ©

Reus selbst will nach seiner Anfang Februar erlittenen Muskelverletzung bei einer möglichen Fortsetzung der Saison im Mai wieder topfit sein. "Der Druck, wieder fit zu sein, ist normalerweise viel größer. Jetzt nutze ich die Pause, um meinen Körper komplett neu einzustellen und in einen Top-Zustand zu bringen, bevor ich wieder voll einsteige", so der 30-Jährige.

Geisterspiele hält der 44-malige Nationalspieler in der Corona-Krise für eine vernünftige Option. "Ich glaube, der Fußball hat eine enorme Kraft, kann Ablenkung und Begeisterung schaffen - zur Not und in diesen bedrückenden Zeiten auch durch Geisterspiele", sagte er.