04. April 2019 / 22:36 Uhr

Gladbach-Boss Eberl bestätigt "mündliche Einigung" mit Trainer - kommt Rose?

Gladbach-Boss Eberl bestätigt "mündliche Einigung" mit Trainer - kommt Rose?

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Gladbach-Boss Max Eberl hat eine Einigung mit einem neuen Trainer bestätigt - ist es Marco Rose?
Gladbach-Boss Max Eberl hat eine Einigung mit einem neuen Trainer bestätigt - ist es Marco Rose? © imago/Montage
Anzeige

Die Vorstellung von Marco Rose als neuem Trainer von Borussia Mönchengladbach steht offenbar unmittelbar bevor. Sportchef Max Eberl hat eine grundsätzliche Einigung mit einem ungenannten Trainer bestätigt.

Anzeige

Es klingt, als sei der Nachfolger von Dieter Hecking bei Borussia Mönchengladbach schon gefunden. Wie Sportvorstand Max Eberl in einem Interview mit der Rheinischen Post bestätigte, haben die Gladbacher bereits einen neuen Trainer im Visier.

„Es gibt eine Tendenz, weitreichende Gespräche, eine mündliche Einigung mit einem Trainer, von dem ich sage, er kann in der Zukunft mit uns den nächsten Schritt machen", betonte Eberl, der allerdings keinen Namen nennen wollte. "Es gibt noch nichts Unterschriebenes, daher gibt es auch noch nichts zu vermelden." Alles deutet übereinstimmenden Medienberichten zufolge auf Marco Rose hin. Der 42-Jährige steht noch bis 2020 bei RB Salzburg unter Vertrag, gilt jedoch schon länger als möglicher Bundesliga-Trainer.

50 ehemalige Spieler von Borussia Mönchengladbach – wo sind sie gelandet?

Juan Arango, Marko Marin und Mo Idrissou - nur drei ehemalige Gladbach-Stars, die nicht nur Fohlen-Fans ein Begriff sind. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt 50 Ex-Borussen und was aus ihnen wurde. Zur Galerie
Juan Arango, Marko Marin und Mo Idrissou - nur drei ehemalige Gladbach-Stars, die nicht nur "Fohlen"-Fans ein Begriff sind. Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Borussen und was aus ihnen wurde. ©

Hecking wird Saison als Gladbach-Cheftrainer beenden

Die laufende Saison werden die Gladbacher auf jeden Fall mit Dieter Hecking beenden. Die Trennung vom Ex-Wolfsburger hatte Eberl in dieser Woche vollzogen - zur Überraschung vieler, denn Hecking stand bei den Gladbachern ebenfalls noch bis 2020 unter Vertrag.

Mehr zum Gladbacher Trainerwechsel

"Wir werden im Sommer einen neuen Weg gehen", sagte Eberl mit Blick auf den personellen Wechsel auf der Trainerbank im Sommer. Bis dahin sitzt Hecking fest im Sattel, selbst wenn die sportliche Talfahrt der letzten Wochen weitergeht. Eberl: "Das hat nichts mit dieser Entscheidung zu tun. Die ist wie gesagt unabhängig von der Aktualität und den Tabellenplätzen."

Eberl begründet Trennung von Hecking

Eberl hatte die anstehende Trennung von Hecking zum Saisonende als "strategische Entscheidung" bezeichnet. "Ich habe für den Klub eine Entscheidung für die Zukunft gefällt", sagte Eberl am Dienstag auf der kurzfristig einberufenen Pressekonferenz der Gladbacher. „Es war eine der schwierigsten Entscheidungen meiner Manager-Karriere, ab Sommer nicht mehr mit Dieter Hecking zusammenzuarbeiten.“

Er sei am Vortag „zu Dieter nach Hause gefahren“, um dem Trainer die Entscheidung zu übermitteln, erklärte der Sportdirektor. "Wir wollen uns ein Stück weit neu aufstellen für die Zukunft", sagte der 45-Jährige, der den Vertrag mit Hecking im Dezember 2018 noch um ein Jahr bis 2020 vorzeitig verlängert hatte. "Es steht mir doch zu, wenn ich eine Neuausrichtung antreiben kann, wenn sie möglich ist", verteidigte sich Eberl.

Hier abstimmen: Wäre Rose ein geeigneter Hecking-Nachfolger?

Mehr anzeigen