23. Februar 2021 / 10:57 Uhr

Gladbach-Trainer Marco Rose über Man-City-Coach Pep Guardiola: "Einer, der Mannschaften prägt"

Gladbach-Trainer Marco Rose über Man-City-Coach Pep Guardiola: "Einer, der Mannschaften prägt"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Gladbach-Trainer Marco Rose (rechts) spricht über ManCity-Trainer Pep Guardiola.
Gladbach-Trainer Marco Rose (rechts) spricht über ManCity-Trainer Pep Guardiola. © Getty Images/Montage
Anzeige

Borussia Mönchengladbachs Trainer Marco Rose hat sich vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen Manchester City respektvoll über City-Coach Pep Guardiola geäußert. Der Spanier sei "ein Trainer, der Mannschaften prägt, der den Fußball geprägt hat". 

Anzeige

Vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen Manchester City an diesem Mittwoch (21 Uhr, DAZN) hat sich Borussia Mönchengladbachs Trainer Marco Rose respektvoll über City-Coach Pep Guardiola geäußert. Rose nannte den Spanier einen Trainer, der mittlerweile über Jahre "Mannschaften prägt, den Fußball geprägt hat, absolute Weltklasse, ganz klar. Es macht Spaß, seine Mannschaften spielen zu sehen." Die Frage, ob Guardiola, der 2009 bereits in seinem ersten Jahr als Cheftrainer des FC Barcelona die Königsklasse gewann, für ihn selbst zu Beginn der Trainerlaufbahn eine Inspiration gewesen, verneinte der künftige BVB-Coach Rose jedoch. Er sei nach seiner Profikarriere zu Lok Leipzig gewechselt, "um für mich herauszufinden, ob ich Trainer werden will. Da habe ich weniger an Pep gedacht."

Anzeige

Geht es nach Rose, soll sich seine Mannschaft gegen die aktuell in bestechender Form auftretenden Engländer nicht ausschließlich aufs Verteidigen beschränken. Er forderte seine Spieler auf, selbst mutig zu sein und "Akzente und Nadelstiche zu setzen. Denn wenn City eines nicht mag, dann, wenn sie selbst nicht den Ball nicht haben." Wie sich der derzeitige Erfolg des souveränen Tabellenführers der Premier League erklären lasse? Gladbachs Außenverteidiger Oscar Wendt, der mit den "Fohlen" schon bei deren ersten beiden Champions-League-Teilnahmen auf die Citizens getroffen war, fasste es ganz simpel zusammen: "Erklären? Die sind gut, das ist die einfachste Erklärung."

Mehr vom SPORTBUZZER

Wegen der Corona-bedingten Reisebeschränkungen muss die Borussia ihr "Heimspiel" jedoch in Budapest austragen - ähnlich wie in der Vorwoche RB Leipzig seine Partie gegen den FC Liverpool (0:2). Während die Sachsen gar ihren Stadionsprecher hatten einfliegen lassen, will Rose nach eigener Aussage darauf verzichten, Heimspiel-Atmosphäre zu "imitieren". Der 44-Jährige betonte: "Wir haben keine Tricks, weil man das Gefühl nicht herstellen kann. Wir spielen in Ungarn in einem Stadion, das wir nicht kennen."