21. Dezember 2020 / 12:42 Uhr

Nach Spuck-Attacke und Rekordstrafe: Gladbach verzichtet im DFB-Pokal in Elversberg auf Marcus Thuram

Nach Spuck-Attacke und Rekordstrafe: Gladbach verzichtet im DFB-Pokal in Elversberg auf Marcus Thuram

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Marcus Thuram wird im DFB-Pokal-Spiel bei der SV Elversberg nach der Spuck-Attacke gegen den Hoffenheimer Stefan Posch nicht im Kader von Borussia Mönchengladbach stehen.
Marcus Thuram wird im DFB-Pokal-Spiel bei der SV Elversberg nach der Spuck-Attacke gegen den Hoffenheimer Stefan Posch nicht im Kader von Borussia Mönchengladbach stehen. © imago images/Laci Perenyi
Anzeige

Borussia Mönchengladbach wird im DFB-Pokal-Spiel bei der SV Elversberg am Dienstag in jedem Fall ohne Stürmer Marcus Thuram auflaufen. Dabei ist noch gar nicht klar, ob der Franzose für seine Spuck-Attacke am vergangenen Wochenende auch für den Pokal gesperrt wird.

Bundesligist Borussia Mönchengladbach verzichtet im DFB-Pokal bei der SV Elversberg an diesem Dienstag (20.45 Uhr, Sky) auf Marcus Thuram. Dem französischen Nationalspieler, der wegen einer Spuck-Attacke im Bundesliga-Spiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim (1:2) die Rote Karte gesehen hatte, droht eine längere Sperre, die auch für den DFB-Pokal gelten könnte. „Es ist klar, dass wir ihn unabhängig von der Sperre nicht dabei haben werden“, sagte Trainer Marco Rose am Montag. Thuram hatte bereits eine vereinsinterne Rekordstrafe in Höhe eines Monatsgehalts für soziale Zwecke erhalten.

Der Klub wolle nicht abwarten, ob der Stürmer eventuell nur für Meisterschaftsspiele gesperrt wird. „Wir akzeptieren alles und wir wissen, dass es mehr als dämlich gelaufen ist“, sagte Borussias Trainer. Rose stellte aber auch klar, dass man den Spieler jetzt nicht allein lassen werde. „Er ist ein Teil von uns und wir werden ihn unterstützen bei allem, was auf ihn einprasselt“, sagte Rose.

Mehr vom SPORTBUZZER

Im Pokal muss Gladbach auch auf Tony Jantschke, der Vater wird, verzichten. Dafür kehrt Jonas Hofmann nach einem Muskelbündelriss im Oberschenkel ins Team zurück. „Er hat jetzt dreimal trainiert und wird dabei sein. Er ist auch eine Option für einen Einsatz“, so Rose.