17. Dezember 2019 / 06:55 Uhr

Stuttgart-Stürmer Mario Gomez wettert nach Abseitstor gegen Videobeweis: "Das ist ein Witz"

Stuttgart-Stürmer Mario Gomez wettert nach Abseitstor gegen Videobeweis: "Das ist ein Witz"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Mario Gomez kann es kaum glauben: Gegen Darmstadt wird dem VfB-Stürmer erneut ein Treffer aberkannt.
Mario Gomez kann es kaum glauben: Gegen Darmstadt wird dem VfB-Stürmer erneut ein Treffer aberkannt. © imago images/Sportfoto Rudel
Anzeige

Beim 1:1 in Darmstadt wurde erneut ein Tor von Mario Gomez aberkannt - zum fünften Mal in den vergangenen drei Spielen des VfB Stuttgart. Die neuerliche Abseits-Entscheidung des Video-Assistenten hat bei dem Stürmer für Entrüstung gesorgt.

Anzeige
Anzeige

Der VfB Stuttgart hat am Montagabend die Chance verpasst, in der Tabelle der 2. Liga an Aufstiegskonkurrent Hamburger SV vorbeizuziehen. Die Schwaben kamen beim SV Darmstadt 98 nicht über ein 1:1-Remis hinaus - und das, obwohl Stuttgart das Runde zweimal ins Eckige befördert hatte. Allerdings: Der Treffer von Mario Gomez in der 65. Minute wurde nach dem Eingreifen des Video-Assistenten aufgrund einer Abseitsstellung des Stürmers nicht anerkannt.

Bitter für Gomez, der in den vergangenen drei Spielen fünfmal (!) zurückgepfiffen wurde. Anstelle von sieben Saisontoren bleibt der 34-Jährige vorerst bei zwei Treffern stehen. Entsprechend bedient reagierte der ehemalige Nationalstürmer nach der Partie im Sky-Interview: "Jetzt muss ich schon wieder darüber sprechen. Das ist für mich gleiche Höhe. Das ist ein Witz."

Mehr vom SPORTBUZZER

Darum ist Gomez froh, dass er nicht noch fünf Jahre spielen muss

Zudem machte Gomez deutlich, dass Spieler wie er nun mal mit der Abseitslinie spielen würden. "Wir holen uns nicht wie Messi den Ball aus dem Mittelfeld", so der Stuttgarter Angreifer. Für den Ex-Bayern-Profi sei es "Wahnsinn", dass da mit dem Lineal dran rumgemalt werde. Die 2:1-Führung hätte dem VfB kurz vor der Winterpause noch einmal Auftrieb geben können, nachdem der Traditionsklub zuletzt auswärts immer wieder Federn gelassen hatte. Vier Zweitliga-Spiele in Folge hat Stuttgart auf fremdem Platz nicht mehr gewonnen, am kommenden Samstag (13 Uhr) haben Gomez und Co. im Rückspiel bei Hannover 96 noch eine weitere Chance, einen Dreier ins Schwabenland zu holen.

50 ehemalige Spieler des VfB Stuttgart und was aus ihnen wurde

Kevin Kuranyi, Jens Lehmann, Philipp Lahm und Timo Werner - was aus ihnen und viele weiteren Ex-Spielern des VfB Stuttgart wurde, erfahrt Ihr hier! Zur Galerie
Kevin Kuranyi, Jens Lehmann, Philipp Lahm und Timo Werner - was aus ihnen und viele weiteren Ex-Spielern des VfB Stuttgart wurde, erfahrt Ihr hier! ©
Anzeige

Gomez selbst dürfte jedenfalls mit jeder Menge Wut im Bauch nach Niedersachsen reisen. Das nicht gegebene Abseitstor in Darmstadt hat die Stimmung beim Offensivspieler spürbar gedrückt. "Ich bin auf jeden Fall froh, dass ich nicht noch fünf Jahre spielen muss. So macht das alles keinen Spaß", wetterte Gomez nach der Partie gegen die Auslegung des Videobeweises.

Bereits nach dem 1:2 beim SV Sandhausen am 15. Spieltag hielt der 34-Jährige mit seiner Meinung nicht hinterm Berg. "Das System, wie es ist, ist einfach scheiße", polterte der Stürmer nach der Niederlage.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt