23. Mai 2019 / 23:06 Uhr

Mario Gomez kritisiert Stuttgart-Fans nach Remis gegen Union Berlin: "Gefällt mir nicht"

Mario Gomez kritisiert Stuttgart-Fans nach Remis gegen Union Berlin: "Gefällt mir nicht"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Stuttgart-Star Mario Gomez kann die Pfiffe der eigenen Fans nach dem 2:2 im Heimspiel gegen Union Berlin nicht verstehen.
Stuttgart-Star Mario Gomez kann die Pfiffe der eigenen Fans nach dem 2:2 im Heimspiel gegen Union Berlin nicht verstehen. © imago images / Eibner
Anzeige

Ärger bei Mario Gomez nach dem 2:2 im Relegations-Hinspiel seines VfB Stuttgart gegen Union Berlin. Der ehemalige deutsche Nationalspieler kritisierte nach Spielende die Pfiffe der Stuttgart-Fans gegen die eigene Mannschaft deutlich.

Anzeige
Anzeige

Dieses 2:2 vor heimischen Publikum in der Mercedes-Benz Arena reicht dem VfB Stuttgart nicht. Durch die zwei erzielten Auswärtstore im Hinspiel geht Relegations-Gegner Union Berlin mit einem kleinen Vorteil in das Rückspiel am Montag im eigenen Stadion. Ein gefühlter Sieg für die Berliner dank der Auswärtstorregel, eine gefühlte Niederlage für die Stuttgarter. Und diesen Eindruck unterstrichen die Fans des VfB nach Abpfiff. Deutlich hörbare Pfiffe prasselten auf die Stuttgarter Spieler nieder. Ein Fakt, der Stuttgart-Stürmer Mario Gomez gar nicht passte. Im Interview bei Eurosport kritisierte der Torschütze zum zwischenzeitlichen 2:1 die Heim-Fans deutlich. "Die ganze Stimmung gefällt mir nicht. Wenn man an sich glaubt, geht man erhobenen Hauptes hier raus", so Gomez.

50 ehemalige Spieler des VfB Stuttgart und was aus ihnen wurde

Kevin Kuranyi, Jens Lehmann, Philipp Lahm und Timo Werner - was aus ihnen und viele weiteren Ex-Spielern des VfB Stuttgart wurde, erfahrt Ihr hier! Zur Galerie
Kevin Kuranyi, Jens Lehmann, Philipp Lahm und Timo Werner - was aus ihnen und viele weiteren Ex-Spielern des VfB Stuttgart wurde, erfahrt Ihr hier! ©
Anzeige

Stuttgart-Torjäger Gomez regt sich über Union-Spieler auf: "Feiern, als wenn sie aufgestiegen wären"

Der Stuttgart-Stürmer, der zu Spielbeginn gegen Union noch auf der Bank saß und erst zur zweiten Halbzeit eingewechselt wurde, beschwörte den Kampfgeist seiner Mannschaft: "Wir haben uns mehr vorgestellt, aber abgerechnet wird zum Schluss. Wenn wir in Berlin gewinnen, sind wir durch", sagte Gomez und forderte von seinem Team un den Fans: "Wir dürfen die Köpfe nicht hängen lassen."

Mehr zum Relegationsspiel

Die mitgereisten Union-Fans feierten nach dem Aufstieg das erkämpfte Remis dagegen wie einen Sieg - was Gomez überhaupt nicht schmeckte: "Union feiert, als wenn sie aufgestiegen wären", sagte der angefressene Stürmer, der sich nach der deutlichen Kritik an den eigenen Fans doch noch mit den Stuttgart-Anhängern versöhnte. "Den Fans steht es bis zum Hals. Der Großteil der Kurve hat uns am Ende aber doch noch gespusht. Ich hoffe, diese Fans unterstützen uns in Berlin."

Stuttgart braucht im Rückspiel hohes Remis oder Sieg zum Klassenerhalt

Das Rückspiel findet am Montag im Berliner Stadion an der alten Försterei statt. Union genügt wegen der Relegations-Arithmetik ein torloses Remis oder ein 1:1 zum Aufstieg in die Bundesliga. Stuttgart würde ein Unentschieden ab 3:3 zum Klassenerhalt genügen. Ansonsten muss bei den "Eisernen" ein Sieg her.

VfB Stuttgart in Noten: Die Einzelkritik zum Remis gegen Union Berlin

Die Spieler vom VfB Stuttgart in der Einzelkritik. Zur Galerie
Die Spieler vom VfB Stuttgart in der Einzelkritik. ©

ANZEIGE: 50% auf dein Winter-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt