23. Mai 2020 / 16:13 Uhr

Netzreaktionen zum Götze-Aus bei Borussia Dortmund: "Ein großes Missverständnis"

Netzreaktionen zum Götze-Aus bei Borussia Dortmund: "Ein großes Missverständnis"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Mario Götze verlässt Borussia Dortmund am Ende der Saison. Das Netz hat für die einvernehmliche Trennung Verständnis.
Mario Götze verlässt Borussia Dortmund am Ende der Saison. Das Netz hat für die einvernehmliche Trennung Verständnis. © Getty
Anzeige

Die Entscheidung ist gefallen: Mario Götze verlässt Borussia Dortmund am Ende der Saison, der Weltmeister hat beim BVB nach insgesamt sieben gemeinsamen Jahren keine Zukunft mehr. Der SPORTBUZZER hat die Netzreaktionen auf den baldigen Götze-Abschied zusammengestellt.

Anzeige
Anzeige

Er stammt aus der eigenen Jugend, galt lange als größtes Talent seiner Generation in Fußball-Deutschland - nun verlässt Mario Götze "seine" Borussia Dortmund. Das bestätigte BVB-Sportdirektor Michael Zorc am Samstag nach wochenlangen Spekulationen über die Zukunft des Weltmeisters. Es ist ein Abschied durch die Hintertür, denn unter Trainer Lucien Favre ist der 27-Jährige nur noch eine Randnotiz.

Mehr vom SPORTBUZZER

Bei seiner Rückkehr nach drei Jahren beim FC Bayern hatte man sich im Sommer 2016 noch etwas ganz anderes erhofft. Götze sollte den BVB ähnlich prägen, wie ihm das in seiner ersten Zeit bei den Dortmunder Profis zwischen 2010 und 2013 nach seinem Durchbruch gelungen war. Doch eine Krankheit warf ihn zurück. Als er wieder fit war, wurde der BVB von Favre trainiert - der Schweizer setzte so gut wie nie auf Götze, der nun, nach insgesamt sieben Jahren und 218 Spielen (45 Toren) bei der Borussia eine neue Herausforderung suchen wird.

Das Netz kann die einvernehmliche Trennung von BVB und Götze nachvollziehen. "Ich hätte mich gefreut, wenn es geklappt hätte", meinte etwa der Twitter-User @BananenTorj und ergänzt: "Eine Trennung ist nach diesem Saisonverlauf aber logisch." In dieser Saison schoss Götze zwar drei Tore, wurde in der Bundesliga aber mit Stand vom 26. Spieltag nur in 504 von 2340 möglichen Spielminuten eingesetzt. User @elsterglanz09 meint auch deshalb: "War ja eigentlich absehbar".

So reagiert das Netz auf den Götze-Abschied:

Zorc: Entscheidung zu Götze-Abschied wurde "gemeinsam getroffen"

Zorc hatte das Aus des Weltmeisters unmittelbar vor dem Dortmunder Auswärtsspiel beim VfL Wolfsburg bei Sky bekannt gegeben. "Wir sind übereingekommen, dass wir die Zusammenarbeit nach der Saison nicht fortsetzen werden", sagte Zorc. Die Entscheidung habe man "gemeinsam getroffen".

50 ehemalige BVB-Spieler und was aus ihnen wurde

Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? Zur Galerie
Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? ©

Der Siegtorschütze im WM-Finale 2014 gegen Argentinien spielte in den Planungen von Trainer Lucien Favre zuletzt keine Rolle mehr. Die Entscheidung sei "auch in seinem Sinne", sagte Zorc über Götze. Wohin der 27 Jahre alte Mittelfeldspieler wechselt, ist noch unklar.