22. Juni 2022 / 10:55 Uhr

Der Götze-Coup und die Folgen: Was der Transfer des WM-Helden für Eintracht Frankfurt bedeutet

Der Götze-Coup und die Folgen: Was der Transfer des WM-Helden für Eintracht Frankfurt bedeutet

Roman Gerth
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Mario Götze ist die neue schillernde Figur bei Eintracht Frankfurt.
Mario Götze ist die neue schillernde Figur bei Eintracht Frankfurt. © IMAGO/Pro Shots (Montage)
Anzeige

Am Dienstagabend war alles klar: Mario Götze wechselt von der PSV Eindhoven zu Europa-League-Sieger Eintracht Frankfurt. Es ist ein Statement des hessischen Klubs - und ein Transfer mit enormer Strahlkraft, der auf dem Platz und abseits des Rasens bei der SGE einiges verändert. Eine Analyse.

"Ihr wolltet ihn, da habt ihr ihn" - so gab Eintracht Frankfurt den größten Transfer-Coup der jüngeren Klubgeschichte bei Twitter bekannt. Mario Götze (30) hatte am Dienstagabend gerade seinen Vertrag unterschrieben, das Arbeitspapier des WM-Finaltorschützen von Rio läuft bis 2025. Er strahlte auf den obligatorischen Fotos, die von der Unterschrift veröffentlicht wurden, in die Kamera. Der Europa-League-Sieger vom Main verpflichtete den Mittelfeldspieler, der Deutschland vor acht Jahren zum Weltmeister gemacht hatte, für eine Ablösesumme von vergleichsweise überschaubaren vier Millionen Euro, mit einem stark leistungsbezogenen Gehalt von 2,5 Millionen Euro plus Boni steigt er nicht einmal als Top-Verdiener der SGE ein.

Anzeige

Bei der PSV Eindhoven fand Götze in den vergangenen zwei Jahren fernab der ganz großen Scheinwerfer zu guten Leistungen zurück. Die Bilanz mit 18 Toren und 18 Vorlagen in 77 Einsätzen für den Klub aus der holländischen Eredivise belegen das. "Marios technische Fähigkeiten werden unserem Spiel gerade bei eigenem Ballbesitz gegen tiefstehende Gegner enorm helfen", ließ sich Frankfurts Sportdirektor Markus Krösche (41) zitieren. Und genau das ist der entscheidende Punkt, der die Auswirkungen der Verpflichtung Götzes für das Team von Trainer Oliver Glasner (47) treffend beschreibt.

Muani und Alario kommen, Kostic geht

Die Spielweise der Eintracht wird sich im Jahr nach dem Sensationserfolg in der Europa League fraglos ändern. Das hat mehrere Gründe. Einer davon offenbart sich schon in der bisherigen Transferpolitik. Mit Randal Kolo Muani (26, FC Nantes) kommt ein Angreifer, der mehr Strafraumpräsenz mitbringt als Rafael Borré (26). Der Kolumbianer war einer der Europa-Helden, mit seiner Statur bringt Borré aber andere positive Attribute mit als der rund 15 Zentimeter größere Franzose Muani, der sich in Nantes zum gefragten Torjäger entwickelt hat. In der Ligue 1 bei einem Team aus dem Tabellenmittelfelds gelangen ihm zwölf Tore und sieben Vorlagen, er gewann mit der Mannschaft zudem den nationalen Pokal. Außerdem kommt wohl Lucas Alario von Liga-Konkurrent Bayer Leverkusen zum hessischen Bundesligisten.

Anzeige

Die Flankenläufe von Filip Kostic (29), einem weiteren Frankfurter Helden, werden die neuen Stürmer aber kaum mehr vollenden können. Der linke Außenspieler steht kurz vor einem Wechsel zu Juventus Turin. Sein Traum von Italien war letztes Jahr geplatzt, trotz eines Streiks wechselte der Serbe nicht zu Lazio Rom. Doch was folgte, spricht für sich: Eine erneute Leistungssteigerung von Kostic sorgte dafür, dass der Unterschiedsspieler der Eintracht sich in den Fokus von Juve spielte. Der Transfer des Top-Klubs aus der Serie A scheint nur eine Frage der Zeit. Zwar hat der von Borussia Dortmund ausgeliehen U21-Nationalspieler Ansgar Knauff seine Qualitäten als Schienenspieler auf der rechten Seite bewiesen. Doch die Statik der Mannschaft aus der Mainmetropole wird - erst recht nach dem Götze-Coup - eine andere sein.

Zum zweiten ist ein taktischer Wechsel in Folge weiterer Transfers denkbar. Glasner könnte auf eine Viererkette umstellen, denn mit Aurélio Buta (25) kam ein gelernter Rechtsverteidiger von Royal Antwerpen, auf der linken Seite der Defensivreihe kann Christopher Lenz auflaufen. Im Sommer 2021 von Union Berlin gekommen, erlitt er mehrere Verletzungen, ist nun aber im Vollbesitz seiner Kräfte, überzeugte im Endspiel der Europa League nach Einwechslung und verwandelte den ersten Elfmeter im Drama von Sevilla eiskalt.

Neue Taktik und neue Optionen mit Götze

Die offensive Zentrale dürfte so an Bedeutung gewinnen. Mit Götze als kreativem Kopf würde das Gesicht des Frankfurter Spiels ein anderes sein. Kritik an der Kreativität im eigenen Spiel gab es in der Vergangenheit immer wieder. Der Verbleib des Japaners Daichi Kamada ist äußerst fraglich, das Spielsystem daher noch nicht final planbar. Doch ist davon abgesehen klar, dass der ehemalige Bayern- und BVB-Profi Götze in den vergangenen zwei Jahren in Eindhoven unter Roger Schmidt neue Qualitäten abseits von Toren und Vorlagen entwickelt hat. Spielübersicht und technische Finesse, gepaart mit seiner Erfahrung und der Ruhe (auf und neben dem Platz), zeichnen das Spiel des Ex-Nationalspielers aus.

Mit der Erfahrung von 61 Champions-League-Einsätzen kann Götze seinem neuen Team in der Königsklasse genau diese Elemente mitgeben. Im Nachfolgewettbewerb des Europokals der Landesmeister spielt Eintracht Frankfurt durch den gewonnenen Titel erstmals in der Vereinsgeschichte. Für das Auftreten der SGE hat die Verpflichtung des deutschen Rio-Helden direkten Einfluss. Ob er im erneuten Scheinwerferlicht wieder hell leuchten und das große Versprechen bei den Adlern vom Main tatsächlich halten wird, muss Götze noch zeigen - und Glasners Team letztlich auch, ob es ihn ideal einbinden kann.