29. Dezember 2019 / 11:04 Uhr

Stefan Effenberg: Darum sollten Mario Götze und Julian Draxler zu Hertha BSC wechseln

Stefan Effenberg: Darum sollten Mario Götze und Julian Draxler zu Hertha BSC wechseln

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Stefan Effenberg hat sich für die Transfers von Mario Götze und Julian Draxler zu Hertha BSC stark gemacht.
Stefan Effenberg hat sich für die Transfers von Mario Götze und Julian Draxler zu Hertha BSC stark gemacht. © imago images/Jan Huebner/Montage
Anzeige

Stefan Effenberg erklärt, warum ein Wechsel zu Hertha BSC für Mario Götze und Julian Draxler der richtige Schritt wäre. Nach Ansicht des Ex-Nationalspielers könnten die beiden Weltmeister ihre Karrieren in Berlin neu beleben.

Anzeige
Anzeige

Nach den Gerüchten um mögliche Transfers von Mario Götze und Julian Draxler zu Hertha BSC rät Ex-Nationalspieler Stefan Effenberg dem Weltmeister-Duo dazu, die Wechsel nach Berlin tatsächlich zu vollziehen. "Für die beiden wäre es womöglich genau das Richtige, bei Hertha einen völligen Neustart zu wagen – und damit auch in ganz andere Rollen zu schlüpfen, vielleicht als Führungsspieler", schreibt der 51-Jährige in seiner Kolumne bei t-online.de. Götze, dessen Vertrag bei Borussia Dortmund im kommenden Sommer ausläuft, und der noch bis 2021 an den französischen Meister Paris St. St. Germain gebundene Draxler kommen bei ihren derzeitig Klubs nur selten wie erhofft zum Zuge.

Mehr vom SPORTBUZZER

Während Götze bei seinen elf Bundesliga-Einsätzen in dieser Saison lediglich fünfmal in der Startelf stand, musste sich Draxler in der Ligue 1 mit lediglich sechs von 18 möglichen Einsätzen begnügen. "Für beide ist das viel zu wenig. Sie sind Weltmeister und mit 26 und 27 Jahren im besten Alter. Beide müssen spielen", meint Effenberg und sieht das Duo als weitere Ergänzung zu dem ebenfalls von Hertha umworbenen Granit Xhaka vom FC Arsenal.

Effenberg: Götze und Draxler "genau das richtige Zeichen"

"Wenn die Verantwortlichen von Hertha klipp und klar sagen, dass das neben Xhaka die zwei Spieler sind, die der Verein unbedingt will, dann kann das ein ganz entscheidendes Argument für Götze und Draxler sein. Vertrauen ist genau das, was sie brauchen", schreibt der frühere Bundesliga-Profi. Effenberg warnt die Berliner allerdings davor, bei ihren Transfer-Bemühungen das Tagesgeschäft aus den Augen zu verlieren: "Was Hertha bei all den Visionen und Plänen allerdings nicht vergessen darf: Sie liegt nur vier Punkte vor dem Relegationsplatz und muss sich erstmal ihrer größten Abstiegssorgen entledigen. Gelingt das, sind Transfers von Götze und Draxler genau das richtige Zeichen."

Bundesliga-Transfers: Die Tops und Flops der Hinrunde

Der <b>SPORT</b>BUZZER hat die Tops und Flops der Bundesliga-Zugänge zusammengestellt. Zur Galerie
Der SPORTBUZZER hat die Tops und Flops der Bundesliga-Zugänge zusammengestellt. ©
Anzeige

Der Hauptstadtklub, der durch die Millionen von Investor Lars Windhorst großen finanziellen Spielraum hat und unter dem neuen Trainer Jürgen Klinsmann zuletzt auch sportlich wieder erfolgreicher war, wird derzeit fast täglich mit potenziellen Zugängen in Verbindung gebracht. Neben Draxler, Götze und Xhaka, mit dem offenbar bereits Einigkeit erzielt wurde, gab es zuletzt auch Spekulationen um Julian Weigl (BVB) und Kevin Strootman (Olympique Marseille). Kurz vor dem Abschluss soll zudem der Transfer von Santiago Ascacibar vom VfB Stuttgart nach Berlin stehen.

Klinsmann erklärt Herthas Transfer-Strategie

In Noten: Das Hinrunden-Zeugnis von Hertha BSC 2019/20

Vladimir Darida und Dodi Lukebakio spielten eine gute Hinrunde, Ondrej Duda dagegen eine schlechte. Zur Galerie
Vladimir Darida und Dodi Lukebakio spielten eine gute Hinrunde, Ondrej Duda dagegen eine schlechte. © Getty Images

Nachdem erstmals Gerüchte um eine Verpflichtung Götzes aufgekommen waren, hatte Klinsmann die neue Transfer-Strategie des Hauptstadtklubs erklärt und ein offensives Vorgehen auf dem Spielermarkt angekündigt: "Ob über Mario spekuliert wird, oder über andere Champions-League-Spieler - das wird ganz normal sein. Das wird unsere Zukunft sein. Nach denen schauen wir uns ja auch um."

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt