18. Oktober 2020 / 21:55 Uhr

"Großartig": Götze freut sich über Tor-Debüt für Eindhoven – und sieht noch Luft nach oben

"Großartig": Götze freut sich über Tor-Debüt für Eindhoven – und sieht noch Luft nach oben

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Mario Götze schoss bereits nach neun Minuten sein erstes Tor für die PSV Eindhoven. Trainer Roger Schmidt wechselte den Weltmeister nach 67 Minuten aus.
Mario Götze schoss bereits nach neun Minuten sein erstes Tor für die PSV Eindhoven. Trainer Roger Schmidt wechselte den Weltmeister nach 67 Minuten aus. © imago images/Pro Shots
Anzeige

Bei seinem neuen Verein PSV Eindhoven hat Weltmeister Mario Götze einen Top-Einstand gefeiert. Gegen PEC Zwolle gelang dem 28-Jährigen bereits nach neun Minuten sein erstes Tor. Der frühere BVB-Profi zeigte sich zufrieden mit der Leistung seines Teams und erklärte, warum es zur Auswechslung kam.

Anzeige

Nur neun Minuten dauerte es, bis die Fans der PSV Eindhoven erstmals ein Tor ihres prominenten Neuzugangs bejubeln durften. Mario Götze hat in seinem ersten Spiel für den neuen Verein einen traumhaften Einstand gefeiert. Schon in der Anfangsphase seines ersten Auftritts gegen PEC Zwolle schoss er seinen ersten Treffer und legte damit den Grundstein für den späteren 3:0-Sieg seiner Mannschaft. Nach dem Schlusspfiff war der Weltmeister von 2014 entsprechend zufrieden mit seiner Leistung, auch wenn er nur ungern darüber sprach.

Stattdessen wollte er im englischsprachigen Interview mit dem klubeigenen TV lieber über die Performance seines Teams sprechen, die in der Eredivisie an der Tabellenspitze steht. "Es war sehr wichtig, dass wir in der ersten Halbzeit getroffen haben und noch dazu so früh. Ich bin einfach froh, dass ich in dieser Hinsicht helfen konnte", sagte der 28-Jährige und ergänzte: "Für mich persönlich war es sehr gut, wieder auf dem Platz zu stehen, zu treffen, dem Team zu helfen - das ist großartig."

Mehr vom SPORTBUZZER

Götze hatte kurz vor der Länderspielpause einen Zweijahresvertrag beim holländischen Spitzenklub unterschrieben und damit viele Fans wie Experten verblüfft - eigentlich war er mit einem Wechsel zum Bundesligisten Hertha BSC in Verbindung gebracht worden. Der Weltmeister, der in den vergangenen Jahren mit einer Stoffwechselerkrankung, Verletzungen und Formschwäche zu kämpfen hatte und unter BVB-Trainer Lucien Favre zuletzt nicht mehr gesetzt war, entschied sich jedoch für die PSV. Gute Gespräche mit dem neuen Eindhoven-Trainer Roger Schmidt gaben wohl letztlich den Ausschlag.

Götze über Auswechslung: "Ich muss vorsichtig sein"

Schmidt nahm Götze gegen Zwolle nach 67 Minuten runter. Warum die Auswechslung? Das verriet Götze nach dem Spiel mit einem Schmunzeln. "Ich muss vorsichtig sein", sagte er und grinste. "Ich habe mit dem Team erst ungefähr zehn Mal trainiert. Deshalb war es gut, dass ich nicht das ganze Spiel gespielt habe. Wir haben in nächster Zukunft viele Spiele, deshalb war das zum Start erstmal ganz gut." Er müsse sich "sicherlich auch noch verbessern, um mehr Einfluss auf das Spiel zu nehmen", räumte Götze ein.

Mit der PSV, bei der mit dem Ex-Augsburger Philipp Max, Timo Baumgartl und Adrian Fein noch drei weitere Deutsche eingesetzt wurden, trifft Götze am kommenden Donnerstag in der Europa League auf den spanischen Erstligisten FC Granada. In der Liga geht es am nächsten Sonntag im Spitzenspiel zum Tabellendritten Vitesse Arnheim darum, die Tabellenführung zu behaupten.