23. Mai 2020 / 21:50 Uhr

Nach Götze-Aus beim BVB: Lothar Matthäus empfiehlt Hertha BSC Transfer von Ex-DFB-Star

Nach Götze-Aus beim BVB: Lothar Matthäus empfiehlt Hertha BSC Transfer von Ex-DFB-Star

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Lothar Matthäus (r.) kann sich Mario Götze gut bei Hertha BSC vorstellen. Der Weltmeister verlässt Borussia Dortmund am Ende der Saison.
Lothar Matthäus (r.) kann sich Mario Götze gut bei Hertha BSC vorstellen. Der Weltmeister verlässt Borussia Dortmund am Ende der Saison. © imago images/Montage
Anzeige

Mario Götze wird Borussia Dortmund in diesem Sommer verlassen. Der Vertrag des Weltmeisters von 2014 läuft zum Saisonende aus. "Sky"-Experte Lothar Matthäus glaubt, dass Götze bei Hertha BSC gut aufgehoben wäre, falls er in der Bundesliga bleiben wolle.

Anzeige
Anzeige

BVB-Sportdirektor Michael Zorc machte am Samstagnachmittag das offiziell, was viele schon länger vermutet hatten: Mario Götze wird Borussia Dortmund im Sommer verlassen. Der Vertrag mit dem 27-Jährigen wird nicht verlängert, Götze kann also in der nächsten Transfer-Periode ablösefrei wechseln. Lothar Matthäus glaubt, dass Götze schnell einen neuen Verein finden wird. "Er wird einen neuen Verein suchen und einen neuen Verein finden.. Er war engagiert und fleißig. Sein Können blitzt noch auch noch auf", sagte der ehemalige Weltklasse-Spieler bei Sky. Und einen passenden neuen Arbeitgeber für Götze hat Matthäus auch schon im Blick: Hertha BSC.

Mehr vom SPORTBUZZER

Der Rekordnationalspieler sieht den ambitionierten Hauptstadtklub aus Berlin, der unter Trainer Bruno Labbadia mit zwei Siegen aus der Corona-Pause gestartet ist, als idealen Nachfolge-Klub nach dem gescheiterten BVB-Comeback Götzes: "Hertha BSC könnte in der Bundesliga eine Mannschaft sein, die mit ihm eine Erfolgsgeschichte schreibt. Mich würde es freuen, den Namen Götze in der Bundesliga weiter zu sehen", sagte Matthäus. So habe Hertha unter der neuen Führung von Investor Lars Windhorst "seinen Charme."

Diese Spieler waren seit 1980 für den FC Bayern und den BVB aktiv

Robert Lewandowski und Mario Götze: Zwei Profis, die in ihrer Karriere schon für den BVB und den FC Bayern aktiv waren. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt, welche anderen Stars schon als Doppelagenten fungierten. Zur Galerie
Robert Lewandowski und Mario Götze: Zwei Profis, die in ihrer Karriere schon für den BVB und den FC Bayern aktiv waren. Der SPORTBUZZER zeigt, welche anderen Stars schon als "Doppelagenten" fungierten. ©

Lothar Matthäus: Götze muss bei neuem Verein Selbstvertrauen sammeln

Hertha BSC hatte sich über die Corona-Pause nach dem gescheiterten Experiment um Jürgen Klinsmann neu aufgestellt: Mit Ex-Nationaltorwart Jens Lehmann und Jürgen-Klopp-Berater Marc Kosicke wurden zwei neue Aufsichtsräte verpflichtet, zudem löste Bruno Labbadia den glücklosen Interimstrainer Alexander Nouri ab. Mit Erfolg, wie sich nun herausstellt: Mit zwei Siegen und 7:0-Toren ist Hertha aktuell das beste Team nach dem Bundesliga-Re-Start. Schon im Dezember gab es Gerüchte über einen Götze-Wechsel zu Hertha BSC.

Für Matthäus steht allerdings auch fest, dass Götze bei einem Hertha-Transfer einen "Gehaltsverzicht hinnehmen" müsse - "aber er hat gut verdient", relativierte der Ex-Nationalspieler. Für Götze gehe es nun darum bei einem neuen Verein "Selbstvertrauen" zu sammeln. "Das zurückzubekommen, ist ein langer Weg", schätzt Matthäus.

Dass die Zeit für Götze bei BVB nun zuende ist, hat Matthäus nicht überrascht: "Das ist der Konkurrenz geschuldet", erläuterte der TV-Experte. "Er hat nicht die Geschwindigkeit eines Sancho." Auch dass Zorc die Ankündigung des Götze-Aus weit vor dem letzten Spieltag gemacht hatte, versteht Matthäus: "Damit ist die Diskussion beendet, auch für den BVB. Sicherlich eine kluge Entscheidung im Hinblick auf den Saison-Endspurt", lobte er.