16. April 2021 / 21:41 Uhr

"Bescheuerte Aussagen": Babbel knöpft sich Flick, Hütter und Funkel vor

"Bescheuerte Aussagen": Babbel knöpft sich Flick, Hütter und Funkel vor

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ex-Bayern-Profi Markus Babbel (Mitte) hat sich über Hansi Flick, Adi Hütter und Friedhelm Funkel aufgeregt.
Ex-Bayern-Profi Markus Babbel (Mitte) hat sich über Hansi Flick, Adi Hütter und Friedhelm Funkel aufgeregt. © IMAGO/Hartenfelser/Herbert Bucco/Action Plus
Anzeige

Markus Babbel hat sich Hansi Flick vom FC Bayern, Friedhelm Funkel vom 1. FC Köln und Adi Hütter von Eintracht Frankfurt vorgeknöpft. Die jüngsten Entwicklungen im Trainergeschäft passen dem Ex-Nationalspieler überhaupt nicht.

Anzeige

Der frühere Nationalspieler Markus Babbel scheint mit den derzeitigen Entwicklungen im Trainergeschäft überhaupt nicht einverstanden. In einem Bild-Podcast knöpfte sich der 48-Jährige, der als Coach bis Januar 2020 bei Western Sydney in Australien unter Vertrag stand, einige seiner Kollegen vor und verschonte auch Hansi Flick vom FC Bayern nicht. Dabei stört sich Babbel daran, dass Flick eine klare Aussage zu seiner Zukunftsplanung vermeidet und zudem die Scharmützel zwischen dem Coach und Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic zuletzt in den Fokus geraten waren.

Anzeige

"Das kann ich überhaupt nicht verstehen. Mir geht es mittlerweile auch echt auf den Zeiger, weil ich mir da vom Hansi wünschen würde, mal ein vernünftiges Interview zu geben oder vernünftige Aussagen zu tätigen. Das ist ja alles so wachsweich", meinte Babbel und forderte vom Bayern-Coach ein "Ja, ich bleibe" oder ein "Nein, ich bleibe nicht" ein. Und weiter: "Was ist daran so schwer?" Zu Flicks Unstimmigkeiten mit Salihamidzic sagte Babbel: "Das ist ja vereinsschädigend, was die beiden die betreiben. Du hast das Gefühl, man ist wieder in unserer Zeit beim FC Hollywood. Ich dachte, die Zeiten wären begraben, aber jetzt kommen sie wieder auf. Da verstehe ich die Welt nicht mehr."

Doch Flick ist nicht der einzige Kollege, der von dem ehemaligen Bayern-Profi sein Fett weg bekommt. Auch Friedhelm Funkel, der seine Karriere nach dem Aus bei Fortuna Düsseldorf eigentlich beendet hatte und nun beim 1. FC Köln auf der Bank sitzt, sowie Adi Hütter, der trotz eines vorherigen Treuebekenntnisses von einer Ausstiegsklausel in seinem Vertrag Gebrauch machte und zur kommenden Saison von Eintracht Frankfurt zu Borussia Mönchengladbach wechselt, müssen sich harte Kritik gefallen lassen.

"Wenn ich mir die letzte Woche anschaue: Es fängt an mit Friedhelm Funkel, dann geht es über Adi Hütter weiter, jetzt kommt noch der Herr Flick dazu. Das kann man doch nicht mehr ernst nehmen. Da kommt eine bescheuerte Aussage nacheinander. Da frage ich mich: Auf was für ein Wort kann ich mich noch verlassen? Die haben alle Verträge oder erzählen 'Ich bin nie wieder Trainer, weil ich so geil in Düsseldorf gearbeitet habe und die beste Mannschaft hatte'", sagte Babbel mit Blick auf Funkel, der dann: "bumm, in Köln aufschlage." Babbel über Hütter: "Der andere sagt: 'Nein, ich bleibe', jetzt schlägt er in Gladbach auf."