15. Januar 2020 / 14:52 Uhr

Nach kuriosem Unfall: Skisprung-Star Markus Eisenbichler verpasst Heim-Weltcup in Titisee-Neustadt

Nach kuriosem Unfall: Skisprung-Star Markus Eisenbichler verpasst Heim-Weltcup in Titisee-Neustadt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Markus Eisenbichler fehlt den deutschen Skispringern beim Heim-Weltcup in Titisee-Neustadt.
Markus Eisenbichler fehlt den deutschen Skispringern beim Heim-Weltcup in Titisee-Neustadt. © Getty
Anzeige

Die deutschen Skispringer müssen beim Heim-Weltcup in Titisee-Neustadt auf Weltmeister Markus Eisenbichler verzichten. Der 28-Jährige hatte sich in der vergangenen Woche eine Kapsel-Verletzung im Handgelenk zugezogen.

Anzeige

Markus Eisenbichler muss verletzungsbedingt auch auf den Heim-Weltcup der Skispringer an diesem Wochenende in Titisee-Neustadt verzichten. „Markus muss jetzt noch ein paar Tage pausieren“, wird Mannschaftsarzt Mark Dorfmüller in einer Mitteilung des Deutschen Skiverbands (DSV) vom Mittwoch zitiert. „Einen normalen Heilungsverlauf vorausgesetzt, kann er beim Weltcup in Zakopane wieder in das Geschehen eingreifen.“ Die Wettkämpfe in Polen finden am 25. und 26. Januar statt.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Der 28 Jahre alte Bayer Eisenbichler war in der vergangenen Woche auf einem Parkplatz auf einer Eisplatte weggerutscht, hatte sich dabei eine Kapsel-Bandläsion im rechten Handgelenk zugezogen und musste auch schon den Weltcup im italienischen Predazzo auslassen.

Operation bei Eisenbichler nicht notwendig

Eine zunächst befürchtete Operation ist allerdings nicht notwendig. Die Verletzung wird konservativ behandelt. „Ich bin froh, dass ich um eine Operation, und eine längere Zwangspause herumkomme“, sagte der Dreifach-Weltmeister von Seefeld 2019. „Ich lasse mir jetzt eine Schiene anpassen, die das Handgelenk ruhigstellt.“

Skispringen: Die weitesten Flüge aller Zeiten

Am 14. Februar 2015 übersprang der Slowene </b>Peter Prevc</b> als erster Sportler überhaupt die 250-Meter-Marke - es sollte nicht der letzte Satz über diese Weite sein. Der <b>SPORT</b>BUZZER präsentiert euch die weitesten Skisprünge aller Zeiten. Zur Galerie
Am 14. Februar 2015 übersprang der Slowene Peter Prevc als erster Sportler überhaupt die 250-Meter-Marke - es sollte nicht der letzte Satz über diese Weite sein. Der SPORTBUZZER präsentiert euch die weitesten Skisprünge aller Zeiten. ©

Im Schwarzwald will der Gesamtweltcup-Führende Karl Geiger an seine starken Leistungen mit zwei Siegen in Südtirol anknüpfen. Neben dem Oberstdorfer nominierte Bundestrainer Stefan Horngacher Stephan Leyhe (Willingen), Pius Paschke (Kiefersfelden), Philipp Raimund (Oberstdorf), Luca Roth (Meßstetten) und Constantin Schmid (Oberaudorf) für das Kräftemessen auf der Hochfirstschanze.