25. April 2019 / 20:00 Uhr

Markus Schubert verlässt Dynamo Dresden im Sommer

Markus Schubert verlässt Dynamo Dresden im Sommer

Stefan Schramm
Dresdner Neueste Nachrichten
Nun ist es amtlich: Torwart Markus Schubert verlässt Dynamo Dresden im Sommer.
Nun ist es amtlich: Torwart Markus Schubert verlässt Dynamo Dresden im Sommer. © 2018 Getty Images
Anzeige

Dynamos Sportgeschäftsführer Ralf Minge erklärte enttäuscht, dass die SGD den jungen Torwart nicht vom Bleiben überzeugen konnte. Markus Schubert hat sich die Bundesliga als Ziel gesetzt. Zu welchem Verein es aber gehen soll, ist noch unklar. 

Dresden. Zu null. Es ist das Lieblingsresultat eines jeden Fußballtorwarts – bedeutet es doch, dass er seinen Kasten saubergehalten hat. Gegen den Tabellenführer ist das eine besondere Herausforderung, und dennoch hat sie Markus Schubert am Wochenende beim 3:0-Sieg der SG Dynamo Dresden gegen den 1. FC Köln gemeistert – mit dem er nächste Saison eine entscheidende Gemeinsamkeit haben dürfte, wie seit Donnerstag feststeht: Beide sind dann ziemlich sicher erstklassig.

Anzeige

DURCHKLICKEN: Bilder vom 3:0 gegen Köln

SG Dynamo Dresden - 1. FC Köln (3:0) Zur Galerie
SG Dynamo Dresden - 1. FC Köln (3:0) ©

Denn nicht nur die so gut wie sicher aufgestiegenen Rheinländer laufen dann in der Bundesliga auf, sondern auch der 20-jährige gebürtige Freiberger, der seit 2011 ein Schwarz-Gelber ist, dessen Tage bei der SGD nun aber endgültig gezählt sind. Wie Dynamo Dresden mitteilte, verlässt der deutsche Juniorenauswahl-Torwart den Verein im Sommer nach dem Ende der laufenden Zweitliga-Saison.

Markus Schubert will in die Bundesliga

Am Donnerstag endete die von Dynamos Sport-Geschäftsführer Ralf Minge gesetzte Frist, innerhalb derer Schubert das ihm seit Langem vorliegende Angebot zur Vertragsverlängerung bei der SGD hätte annehmen können. Doch er habe sie verstreichen lassen und die Verantwortlichen über seine Wechselabsichten informiert. Ziel sei ein Bundesligist – um welchen Verein es konkret geht, wurde noch nicht bekanntgegeben. In der Gerüchteküche spielen unter anderem der FC Augsburg, Schalke, RB Leipzig und Bayern München eine Rolle.

Anzeige

DURCHKLICKEN: Markus Schubert bei der SG Dynamo Dresden

29. November 2014 : Markus Schubert bekommt beim A-Junioren-Bundesliga-Spiel gegen Hertha BSC (1:4) die Rote Karte und diskutiert mit dem Schiedsrichter. Zur Galerie
29. November 2014 : Markus Schubert bekommt beim A-Junioren-Bundesliga-Spiel gegen Hertha BSC (1:4) die Rote Karte und diskutiert mit dem Schiedsrichter. ©

„Es war unser ausdrücklicher Wunsch, dass Markus Schubert seine nächsten Schritte hier bei uns im Dynamo-Trikot geht, weil er als Sachse eine Identifikationsfigur für den Verein ist. Leider konnten wir diesen begabten Torhüter und seine Berater in den letzten zwölf Monaten mit unseren Argumenten nicht überzeugen, den auslaufenden Vertrag zu verlängern“, erklärte Ralf Minge nicht ohne eine gewisse Enttäuschung. „Es fühlt sich wie eine Niederlage an, wenn man als Verein einen Spieler fast zehn Jahre lang ausbildet und ihn dann schon ganz am Anfang seiner Profi-Karriere verliert“, so Minge weiter. Der vor fünf Jahren von Spieler und Verein aufgestellte Karriereplan sei bis heute voll aufgegangen. „Dennoch müssen wir die Entscheidung akzeptieren und werden jetzt nach vorn schauen, um die Besetzung der Torhüterposition für die kommende Saison zu planen“, sagte Minge.

Schubert seit 2011 in Dynamos Nachwuchsakademie

Damit endet eine monatelange Hängepartie um den 1,87 Meter großen Schlussmann, der mit starken Leistungen natürlich Begehrlichkeiten finanzkräftigerer Clubs auch aus dem Fußball-Oberhaus geweckt hatte, Fragen zu seiner Zukunft jedoch bis zuletzt stets ausgewichen war. Nach zwei Jugendstationen bei Lok Nossen und dem SC Riesa war „Schubi“ einst 2011 in der Nachwuchs-Akademie von Dynamo Dresden gelandet.

Mehr zu Dynamo Dresden

Den Schritt zu den Profis – bislang absolvierte der Stammtorwart 39 Zweitliga-Spiele – hatte er bereits am 28. November 2015 vollzogen, als der damals 17-Jährige als jüngster Torwart der Vereinsgeschichte gegen den SC Preußen Münster in der 3. Liga debütierte. Es war ein torloses Remis, endete also mit dem Lieblingsergebnis: zu null.