13. Januar 2020 / 14:28 Uhr

Masterssieger SV Todesfelde feiert Mega-Party - Hauptsponsor verdoppelt Prämie

Masterssieger SV Todesfelde feiert Mega-Party - Hauptsponsor verdoppelt Prämie

Volker A. Giering
Lübecker Nachrichten
Die Spieler des SV Todesfelde feierten ihren Sieg beim 22. Hallenmasters bis in die frühen Morgenstunden.
Die Spieler des SV Todesfelde feierten ihren Sieg beim 22. Hallenmasters bis in die frühen Morgenstunden. © Agentur 54°
Anzeige

 „Die Nummer Eins im Land sind wir.“  Feierbiester machen durch bis zum nächsten Morgen. Frenetische Fans rocken die Sparkassenarena. Saison kann eine goldene werden.

Anzeige
Anzeige

Der SV Todesfelde hat wie berichtet erstmals den Titel beim SHFV-Lotto-Masters geholt. Danach brachen alle Dämme und die Spieler lassen eine Mega-Party bis in die frühen Morgenstunden steigen. Der größte Erfolg der Vereinsgeschichte wurde mit den Auszeichnungen von Florian Petzold (bester Spieler) und Fabian Landvoigt (bester Torwart) garniert.

Sixtus & Co crashen Pressekonferenz: „Champione, Champione, olé, olé“

Erst wurde in der ausverkauften Kieler Sparkassen-Arena ausgelassen mit den über 1000 eigenen SVT-Fans, die für einen sensationellen Support sorgten, gefeiert. Später enterten Kapitän Luca Sixtus & Co. als erstes Team überhaupt in der 22-jährigen Geschichte des Masters spontan die anschließende Pressekonferenz. Teamchef Sven Tramm wollte gerade sein Statement („Ja, erstmal vielen Dank...“) abgeben, da hallte es schon durch den Presseraum: „Und her regiert der SVT.“ Während Emanuel Bento den großen Siegerpokal in die Luft stemmte, musste „Trammer“ eine Wasserdusche über sich ergehen lassen. Und die Todesfelder Feierbiester legten nach und skandierten lautstark: „Champione, Champione, olé, olé“ und „Die Nummer Eins im Land sind wir.“ Bevor die Spieler den gut gefüllten Raum wieder verließen, wischte Sixtus seinem Teamchef über die klitschnassen Haare. „Ich kann es nicht fassen und beschreiben. Wir haben verdient gewonnen. Das ist einfach traumhaft. Ich bin unfassbar stolz und freue mich, dass wir unseren tollen Fans etwas zurückzahlen konnten. Das wird ein langer Abend. Todesfelde reißen wir ab“, diktierte der 41-Jährige den anwesenden Journalisten in die Notizbücher. 84 Akkreditiert waren im Vorwege beim SHFV-Verband eingegangen – Rekord.

SV Todesfelde crasht Pressekonferenz beim Hallenmasters

Überragende Fans tragen Todesfelde zum Sieg

Der Oberliga-Primus wurde von seinen frenetischen Fans zum Turniersieg getragen. Schon bei der Abreise im Dorf wurden sie mit Trommeln und blau-gelber Pyrotechnik verabschiedet. „Die Fans standen an ihren Haustüren. Ich dachte ich bin im falschen Film. Das habe ich in meinem Leben noch nie erlebt“, berichtete Sommer-Zugang Christian Rave (nahm das achte Mal beim Masters teil). Überglücklich zeigte sich auch der Vereinsvorsitzende Holger Böhm, bei dem – wie auch bei Tramm – einige Tränen vor der offiziellen Siegerehrung flossen. „Das Gesamtpaket macht es bei uns. Wir haben heute mit unseren Fans die Halle gerockt“, versuchte er seine Gefühle zu beschreiben und ergänzte: „Schon im letzten Jahr standen wir mit einem Bein im Finale. Und nun das. Unglaublich.“ Erste Gratulationen gab es derweil von den Trainern der anderen Klubs. „Mit der Unterstützung der Fans und dieser Gemeinschaft, die Todesfelde an den Tag gelegt hat, kann man nur gratulieren“, sagte etwa Daniel Jurgeleit vom unterlegenen Finalisten und klassenhöheren Regionalligisten SC Weiche Flensburg 08.

Luca Sixtus (SV Todesfelde) im Interview nach Sieg beim Hallenmasters
Mehr zum SV Todesfelde

Party bis morgens um 8 Uhr

Die Party ging weiter im Mannschaftsbus mit lauter Musik und ersten Kaltgetränken, ehe es die Spieler im Sportlertreff „Auszeit“ richtig krachen ließen. Die Letzten sollen gegen acht Uhr morgens im Bett gewesen sein. Mitten drin im Trubel war Hauptsponsor Bernd Jorkisch, der nicht nur ein Tänzchen mit dem Pokal wagte und die restlichen Getränke übernahm, sondern sich gleich doppelt spendabel zeigte. Die Siegprämie von 5000 Euro wurde von Jorkisch verdoppelt, so dass 10000 Euro in die Mannschaftskasse fließen. Ein Teil soll auf der Abschlussfahrt nach der Saison auf Mallorca auf den Kopf gehauen werden. Eigentlich soll der Flieger am 24. Mai gen Balearen abheben – einen Tag nach dem Landespokal-Finale auf der Lohmühle gegen Regionalligist VfB Lübeck.

Siegerehrung SV Todesfelde Hallenmasters

Die Saison kann eine goldene werden

Der SV Todesfelde gewinnt das 22. Hallenmasters

Der SV Todesfelde gewinnt das Hallenmasters in Kiel. Zur Galerie
Der SV Todesfelde gewinnt das Hallenmasters in Kiel. ©

Es könnte eine goldene Saison für die Blau-Gelben werden. Nach den Titeln bei der Segeberger Hallen-Kreismeisterschaft und beim Masters winken der Gewinn des Freiluft-Kreispokals, die Meisterschaft in der Flens-Oberliga (Todesfelde ist aktueller Tabellenerster) und zur Krönung der Landespokal-Titel. Doch soweit wollte Tramm trotz aller Euphorie noch nicht denken. „Das ist einfach nur Wahnsinn, was die Jungs von Woche zu Woche abliefern. Was dieses Jahr oder diese Saison hier abläuft, ist gigantisch. Wir haben eine junge, geile Truppe mit einem unbändigen Willen aufgebaut, und gehen nicht von unserer Richtung ab. Wir gucken weiter von Spiel zu Spiel. Ohne uns große Ziele zu setzen“, sagte er den LN und genoss sichtlich den Moment auf dem Kunstrasen. Erst am 27. Januar sieht der 41-Jährige seine Masters-Helden zum offiziellen Trainingsauftakt zur Vorbereitung auf die Rückrunde wieder.