22. November 2020 / 15:45 Uhr

Mateta schockt Freiburg nach 61 Sekunden: Mainz 05 setzt frühes Ausrufezeichen im Kellerduell

Mateta schockt Freiburg nach 61 Sekunden: Mainz 05 setzt frühes Ausrufezeichen im Kellerduell

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Schon nach 61 Sekunden schoss Jean-Phillipe Mateta (kl. Foto) das 1:0 für Mainz. Anschließend wurde er von seinen Teamkollegen bejubelt.
Schon nach 61 Sekunden schoss Jean-Phillipe Mateta (kl. Foto) das 1:0 für Mainz. Anschließend wurde er von seinen Teamkollegen bejubelt. © imago images/Jan Huebner
Anzeige

Was für ein Start: Jean-Philippe Mateta hat Mainz 05 nach 61 Sekunden gegen den SC Freiburg in Führung geschossen. Der Franzose ist so wichtig für die Mainzer wie selten zuvor.

Anzeige

Jean-Philippe Mateta scheint im Abstiegskampf der Bundesliga immer mehr zur Lebensversicherung des 1. FSV Mainz 05 zu werden. Dem Franzosen gelang im Kellerduell gegen den SC Freiburg schon sein fünftes Tor im achten Saisonspiel. Mateta erzielte den Führungstreffer zum 1:0 im Schwarzwaldstadion bereits nach 61 Sekunden - und sorgte damit zumindest vorübergehend dafür, dass die Rheinhessen den letzten Platz in der Tabelle an Schalke 04 abgaben und sich auf Rang 15 verbesserten.

Anzeige

Was war passiert? Die erste Szene des Spiels führte sofort zu einem Tor. Mateta leitete den Angriff seines Teams selbst ein. Er setzte sich wuchtig in einem Luftduell im Mittelfeld durch und legte den Ball zu Leandro Barreiro. Dieser schaltete rasch um und bediente den einstartenden Mateta mit einem starken Steilpass. Der 23-Jährige rannte allein auf den aus Mainz ausgeliehenen Freiburg-Torwart Florian Müller zu und ließ seinem Ex-Kollegen keine Abwehrmöglichkeit. Der Treffer wurde nach einer Überprüfung durch den Videobeweis wegen eines vermeintlichen Handspiels letztlich gegeben.

Mehr vom SPORTBUZZER

Mateta, der in der 12. Minute das 2:0 auf dem Fuß hatte, stand bei den Mainzern bisher in allen Bundesliga-Spielen in der Startelf - und sorgte mit seinen Toren dafür, dass die Rheinhessen in dieser Saison nicht komplett untergehen. Der ehemalige U21-Nationalspieler Frankreichs hat mit seinem nun fünften Treffer nun über 62 Prozent der Mainzer Tore in dieser Spielzeit (8) geschossen. Mateta wechselte im Jahr 2018 für 8 Millionen Euro zum FSV. In 63 Pflichtspielen kommt der quirlige Stürmer nun bereits auf 25 Tore.