19. Juni 2019 / 15:41 Uhr

Kommentar: BVB und FC Bayern – warum es beim Hummels-Transfer keinen klaren Gewinner gibt

Kommentar: BVB und FC Bayern – warum es beim Hummels-Transfer keinen klaren Gewinner gibt

Heiko Ostendorp
RedaktionsNetzwerk Deutschland
SPORTBUZZER-Fußballchef Heiko Ostendorp beleuchtet den Transfer von Mats Hummels zum BVB und Trainer Lucien Favre
SPORTBUZZER-Fußballchef Heiko Ostendorp beleuchtet den Transfer von Mats Hummels zum BVB und Trainer Lucien Favre © Verwendung weltweit
Anzeige

SPORTBUZZER-Fußballchef Heiko Ostendorp beleuchtet den Transfer von Mats Hummels. Ein klarer Gewinner des Deals zwischen dem BVB und dem FC Bayern ist zunächst nur schwer auszumachen.

Anzeige

Der Transfer von Mats Hummels vom FC Bayern zu Borussia Dortmund ist also tatsächlich perfekt und sorgt angeblich für ein „Beben“ in der Bundesliga. Von einem „Angriff auf Bayern“ ist die Rede. Christoph Metzelder hält den Deal beispielsweise für „ein tolles Signal“, auch Ottmar Hitzfeld ist begeistert. Unbestritten ist Hummels eine weitere Verstärkung für den ohnehin schon gut besetzten BVB, dazu kehrt eine Persönlichkeit zurück in den Pott. Doch es gibt durchaus auch Seiten an diesem Transfer, die ihn nicht ausschließlich zu einem schlechten für den FC Bayern – und zu einem guten für Borussia Dortmund machen.

Anzeige
Mehr zum BVB

Ablöse und Gehalt: Bis zu 38 Millionen Euro muss der BVB nach München überweisen – also drei Millionen mehr, als er vor drei Jahren für den damals 27-jährigen bekam. Im Dezember wird Hummels 31 – schneller ist er in der Zwischenzeit nicht geworden. Dennoch legt Dortmund gehaltsmäßig im Vergleich zu 2016 nochmal deutlich nach: Rund zehn Millionen Euro soll Hummels in den nächsten drei Jahren per anno verdienen, bei seinem Abgang war es gerade mal etwas mehr als die Hälfte.

Hummels passte beim FC Bayern nicht mehr ins Konzept

Altersstruktur: Während Hummels der jungen BVB-Truppe als erfahrener Anführer von der Altersstruktur her sicherlich gut tut, ist sein Abgang auch aus Bayern-Sicht durchaus nachvollziehbar. Die Münchner wollen und müssen ihren Kader weiter verjüngen, dazu auf mehr Geschwindigkeit setzen – da passt Hummels halt nicht mehr ins Konzept.

Hummels, Haaland und Bellingham: Das sind die Rekordtransfers des BVB

Mats Hummels, Erling Haaland und Jude Bellingham (v.l.) gehören zu den teuersten Transfers in der BVB-Geschichte. Wie viel Geld die Dortmunder für sie ausgaben, erfahrt ihr in unserer Galerie.  Zur Galerie
Mats Hummels, Erling Haaland und Jude Bellingham (v.l.) gehören zu den teuersten Transfers in der BVB-Geschichte. Wie viel Geld die Dortmunder für sie ausgaben, erfahrt ihr in unserer Galerie.  ©

Charakter: In seiner letzten BVB-Saison überwarf sich Hummels mit dem damaligen Trainer Thomas Tuchel. Nun soll Niko Kovac ein Grund sein, warum der Verteidiger München den Rücken kehrt. Hummels ist zwar einer der intelligentesten Profis überhaupt, aber auch einer der schwierigsten Charaktere. Wer seinen kommenden Coach Lucien Favre kennt, muss die Frage stellen dürfen, ob es mit den beiden Dickköpfen gut gehen kann.

FC Bayern muss an das Festgeldkonto

Mit den Transfers von Nico Schulz, Julian Brandt, Thorgan Hazard und der Vertragsverlängerung mit Favre hat Dortmund aufhorchen lassen, nun folgt auch noch Hummels. Der FC Bayern wiederum lässt nach Franck Ribéry und Arjen Robben ein weiteres Gesicht ziehen und wird in den nächsten Wochen mit Sicherheit noch mal an das berühmte Festgeldkonto gehen. Spannend bleibt es also in jedem Fall.

Wer ist der Gewinner des Hummels-Transfers? Hier abstimmen!

Mehr anzeigen