02. Dezember 2020 / 23:31 Uhr

Erst Erling Haaland, dann Mats Hummels: BVB erlebt doppelten Verletzungs-Schock

Erst Erling Haaland, dann Mats Hummels: BVB erlebt doppelten Verletzungs-Schock

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die beiden BVB-Stars Erling Haaland und Mats Hummels sind verletzt.
Die beiden BVB-Stars Erling Haaland und Mats Hummels sind verletzt. © imago images/RHR-Foto/dpa/Montage
Anzeige

Borussia Dortmund erlebt trotz des Einzugs ins Achtelfinale der Champions League derzeit schwere Stunden. Nach dem längeren Ausfall von Erling Haaland musste beim 1:1 gegen Lazio Rom auch Mats Hummels verletzt vom Feld. Sportdirektor Michael Zorc spricht über den Zustand des Abwehrchefs.

Anzeige

Als die Nachricht vom langen Ausfall von Erling Haaland noch nicht wirklich verdaut war, wurden die Sorgenfalten bei allen Fans von Borussia Dortmund am Mittwochabend noch tiefer. Mit schmerzverzerrtem Gesicht schlich Mats Hummels in der Nachspielzeit des Champions-League-Spiels gegen Lazio Rom (1:1) vom Platz. Aus einem Zweikampf mit Ciro Immobile war der BVB-Abwehrchef nicht unversehrt hervorgegangen und hatte sichtlich Schmerzen am Sprunggelenk. "Wir hoffen, dass es nur ein dicker Schlag auf den Fuß war und kein Band in Mitleidenschaft gezogen worden ist", sagte Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc bei Sky, nachdem er sich in den Katakomben kurz mit Hummels ausgetauscht hatte.

Anzeige

Der Manager hofft, dass Hummels schon im Bundesliga-Spiel am Samstag bei Eintracht Frankfurt wieder auf dem Feld stehen kann. Für die Dortmunder wäre dies doppelt wichtig. Denn: Würde nun auch noch Hummels länger ausfallen, hätte der deutsche Vizemeister binnen gut 24 Stunden seine wichtigsten Stützen in Defensive und Offensive verloren. Schon vor der Partie gegen Lazio, in der man den Einzug ins Achtelfinale der Champions League perfekt gemacht hatte, war vom Verein mitgeteilt worden, dass Erling Haaland in den kommenden Wochen pausieren muss.

Mehr vom SPORTBUZZER

"Er wird vor Anfang Januar nicht mehr spielen können", hatte Trainer Lucien Favre vor dem Anpfiff bei Sky gesagt und erklärt, dass sich der Torjäger die Blessur bei einer Ballannahme im Abschlusstraining zugezogen habe: "Es war sehr unglücklich. Wir haben zunächst gedacht, dass es nicht so schlimm ist. Aber vielleicht hat er zuletzt zu viel gespielt." Zorc meinte über den im vergangenen Winter von RB Salzburg verpflichteten Shootingstar bei Sky: "Bis vor elf, zwölf Monaten haben wir auch ohne ihn gespielt. Aber natürlich tut uns das weh. Jetzt müssen es die anderen regeln. Wir müssen es etwas flexibler gestalten und seine Torgefahr kompensieren." Zum Gemütszustand Haalands sagte der Manager: "Ich glaube, dass er hochgradig enttäuscht ist."