18. Dezember 2020 / 23:06 Uhr

Mats Hummels kritisiert BVB scharf für Standard-Schwäche – und hinterfragt Siegeswillen

Mats Hummels kritisiert BVB scharf für Standard-Schwäche – und hinterfragt Siegeswillen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Mats Hummels hatte nach der Pleite bei Union mächtig Druck auf dem Kessel.
Mats Hummels hatte nach der Pleite bei Union mächtig Druck auf dem Kessel. © 2020 Getty Images
Anzeige

Schon wieder eine Niederlage nach Gegentoren aus Standardsituationen: Zwei Gegentore nach Eckbällen haben für Borussia Dortmund zu einer Auswärts-Niederlage bei Union Berlin geführt. Verteidiger Mats Hummels war nach der Pleite merklich angefressen und kritisierte sein Team.

Anzeige

Was ist nur mit dem BVB los? Bei Union Berlin hat Borussia Dortmund seine dritte Niederlage im fünften Spiel kassiert. Wie schon bei der 1:2-Pleite gegen den 1. FC Köln Ende November wurde die Partie in Berlin erneut durch Standardsituationen entschieden. Zwei Gegentreffer durch Taiwo Awoniyi (57.) und Marvin Friedrich (78.) nach Eckbällen ließen den ersten Bundesliga-Treffer von Youssoufa Moukoko, der mit 16 Jahren und 28 Tagen nun jüngster Liga-Torschütze der Geschichte ist, zur Nebensache verkommen – und Mats Hummels regte sich nach Abpfiff bei DAZN mächtig auf.

Anzeige

Angesichts der offenbar nicht abzustellenden Schwäche hinterfragte der Führungsspieler sogar den generellen Siegeswillen der Borussia: "Das hat auch damit zu tun, wie sehr man unbedingt einen Sieg will, wenn man erneut einen Sieg durch Standards hergibt", monierte der Ex-Nationalspieler. Besonders der zweite Gegentreffer zum 1:2-Endstand missfiel dem ehemaligen BVB-Kapitän: "Bei der zweiten Ecke stand bei einer klaren Mannzuteilung der stärkste Kopfballspieler des Gegners zehn Meter frei. Das ist für mich unbegreiflich, wie das passieren kann. Das ist unverzeihbar", meckerte der 32-Jährige. "Es darf nicht passieren, dass wir gegen so eine Mannschaft unsere Verantwortlichkeiten nicht übernehmen."

Mehr vom SPORTBUZZER

Zumal BVB-Trainer Edin Terzic, der in seinem zweiten Spiel als Nachfolger von Lucien Favre seine erste Niederlage kassierte, sein Team explizit vor den Standards der Berliner warnte. "Wir haben auf die Stärke hingewiesen. Standards verteidigt man am besten, indem man sie nicht zulässt", sagte der Coach bei DAZN trocken. "Wir haben es heute versucht, in allen Kanälen einzuimpfen." Im ZDF legte er nach: "Ich meine, Union Berlin hat jetzt acht Tore nach Standards geschossen. Alle nach einem ähnlichen Muster, nach einem ähnlichen Prinzip. Wir haben es heute extra nochmal angesprochen." Gebracht hat es offensichtlich nichts. Auch Keeper Roman Bürki kristisierte beim ZDF – ohne Namen zu nennen: "Wir hatten eine klare Zuteilung."

Hummels, der vor dem Interview bei DAZN voller Wut mächtig in die Werbe-Plexiglasscheibe boxte, zog ein ernüchterndes Fazit: "Wir hauen uns einfach selber in die Pfanne", regte sich der Innenverteidiger auf. "Wir sind selber verantwortlich für unsere Niederlagen."