12. April 2021 / 10:47 Uhr

Matthäus analysiert Defensiv-Probleme der Bayern: Ohne Neuer wären es "schon 70 Gegentore"

Matthäus analysiert Defensiv-Probleme der Bayern: Ohne Neuer wären es "schon 70 Gegentore"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Analysiert die Defensiv-Probleme des FC Bayern: Lothar Matthäus.
Analysiert die Defensiv-Probleme des FC Bayern: Lothar Matthäus. © IMAGO/Revierfoto
Anzeige

Nach Ansicht von Rekordnationalspieler Lothar Matthäus ist es vor allem Keeper Manuel Neuer zu verdanken, dass der FC Bayern noch Tabellenführer der Bundesliga ist. Die Defensiv-Probleme der Mannschaft seien zu eklatant - aber taktischer Natur.

Anzeige

Rekordnationalspieler Lothar Matthäus führt die Defensiv-Probleme des FC Bayern einzig auf die taktische Ausrichtung der Mannschaft zurück - qualitative Mängel des Personals kann der 60-Jährige hingegen nicht erkennen. "Die Frage lautet: Welche DNA will man haben? Der FC Bayern verfügt über eine tolle Offensive und spielt unter Hansi Flick attraktiven Fußball. Mit ihrer Spielweise sind die Münchner zur erfolgreichsten Mannschaft der Welt geworden, trotz der einen oder anderen Schwäche in der Defensive. Alles kann man nicht haben", sagte der ehemalige Kapitän der Münchner dem kicker.

Anzeige

In der Bundesliga kassierten die Bayern in den bisherigen 28 Saisonspielen insgesamt 36 Gegentore. In der Champions League kamen weitere zehn Treffer in neun Spielen hinzu. Augenscheinlich wurde die Anfälligkeit auch im Viertelfinal-Hinspiel der Königsklasse gegen Paris St. Germain, das mit 2:3 verloren ging. Im zweiten Duell am Dienstag soll nun eine Aufholjagd gestartet werden.

"Paris hat die Schwächen der Bayern mit Qualität und Schnelligkeit gekontert. Außer von Neymar und Mbappé habe ich aber nicht viel gesehen. Gegen Leipzig hat Bayern zu null gespielt, die haben aber keinen Top-Stürmer wie Mbappé und im Mittelfeld keinen Neymar. Dennoch: PSG hat mich eigentlich enttäuscht, deshalb hat der FC Bayern nach wie vor eine große Chance", meint Matthäus und betont: "Bayern geht viel Risiko im Aufbauspiel, Fehlpässe werden dadurch zur Gefahr." Dass die forsche Herangehensweise der Münchner an gewisse Spielsituationen bislang keine gravierenderen Folgen hatte, erklärt Matthäus so: "Man muss übrigens Manuel Neuer im Tor hervorheben, ohne ihn hätte Bayern schon 70 Gegentore bekommen."