20. Februar 2022 / 13:22 Uhr

Matthäus stichelt erneut gegen Bayern-Sportvorstand Salihamidzic: Dann wäre Süle vielleicht geblieben

Matthäus stichelt erneut gegen Bayern-Sportvorstand Salihamidzic: Dann wäre Süle vielleicht geblieben

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Lothar Matthäus (links) kritisiert Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic erneut.
Lothar Matthäus (links) kritisiert Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic erneut. © Getty Images (Montage)
Anzeige

Das öffentlich ausgetragene Wortgefecht zwischen Lothar Matthäus und Hasan Salihamidzic geht weiter. Bei "Sky90" schießt der deutsche Rekordnationalspieler erneut in Richtung des Bayern-Sportvorstandes. Das Thema bleibt die Defensive des FC Bayern.

Lothar Matthäus hat im verbalen Zwist mit Bayern Münchens Sportvorstand Hasan Salihamidzic nachgelegt. Bei Sky90 betonte der 60-Jährige, dass er seinen Ex-Klub auch in Zukunft nicht in Watte packen wolle. "Ich werde jetzt nicht etwas loben, was nicht zu loben ist", sagte Matthäus am Sonntagmittag vor dem Spiel der Münchner gegen Greuther Fürth (15.30 Uhr/DAZN). In Richtung seines ehemaligen Teamkollegen sagte der Rekordnationalspieler: "Brazzo nimmt seine Spieler in Schutz. Hätte er das mal bei Süle gemacht, hätte er vielleicht auch einen neuen Vertrag unterschrieben. Süle wurde nie so in Schutz genommen wie Upamecano jetzt."

Anzeige

Auslöser des Scharmützels war die Kritik von Matthäus an der Defensivschwäche des Rekordmeisters und den für über 120 Millionen Euro geholten Innenverteidigern Dayot Upamecano und Lucas Hernández. Salihamidzic hatte darauf mit deutlichen Worten reagiert. Matthäus will den beiden teuren Verteidigern aber "keine Schonfrist" mehr geben. "Upamecano ist schon acht Monate da, Hernandez schon drei Jahre. Die Spieler und auch Hassan müssen mit der Kritik umgehen können. Aber ich verstehe Hassan. Er schützt die Spieler und auch seine Einkaufspolitik", sagte der 60-jährige Sky-Experte.

Nach der 2:4-Pleite der Bayern in Bochum hatte Matthäus die Defensive der Münchner attackiert. Das Thema zog sich durch die ganze Woche. Auch der Auftritt von Hernandez beim 1:1-Remis in Salzburg in der Champions League sorgte bei Matthäus für keine Begeisterung. "Hernandez hat für mich nicht die Geschwindigkeit. Ich kann mich an viele Szenen erinnern, in denen er nicht schnell genug gewesen ist", sagte der Rekordnationalspieler an diesem Sonntag. Dass der FCB auch aufgrund dieser Defizite im Sommer Süle ablösefrei in Richtung Borussia Dortmund ziehen lässt, bewertet Matthäus kritisch. "Bei ihm geht es nicht um Geld oder Ähnliches. Das weiß ich. Niklas hat sich von den Offiziellen nie geliebt gefühlt. Auch ein hart gesottener Fußball-Profi braucht mal eine Umarmung. Als es zum Beispiel um Süles Gewicht ging, da hat sich niemals ein Salihamidzic vor ihn gestellt und auch mal die Medien attackiert", sagte er der Bild.

Mit Salihamidzic habe er sich zu seiner aktiven Zeit "super verstanden", betonte Matthäus und führte aus: "Natürlich kann man nicht immer einer Meinung sein. Er hat ein gutes Netzwerk - gerade in Frankreich." Meinungsverschiedenheiten mit anderen Bayern-Bossen habe es nach der scharfen Kritik an der FCB-Defensive nicht gegeben. Auch die Gespräche mit den früheren Chefs Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge in Salzburg seien "toll" gewesen.

Anzeige

"Ich habe keine Probleme mit dem FC Bayern. Ich wäre glücklich, wenn ich darüber reden könnte, dass die Abwehr steht und alles gut läuft. Sie haben auch nach wie vor die beste Abwehr und den besten Angriff in der Bundesliga. Aber die Bayern werden anders beurteilt als beispielsweise Bochum oder Freiburg. Wir erwarten von Bayern nicht nur die Meisterschaft, sie müssen auch international eine große Rolle spielen", meinte Matthäus.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.