26. Mai 2020 / 18:49 Uhr

Matthäus bringt BVB-Star Sancho beim FC Bayern ins Spiel – Kahn blockt ab: "Nicht das Surrounding"

Matthäus bringt BVB-Star Sancho beim FC Bayern ins Spiel – Kahn blockt ab: "Nicht das Surrounding"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Jadon Sancho beim FC Bayern? FCB-Vorstand Oliver Kahn (r.) will sich zu Transfer-Gerüchten nicht äußern.
Jadon Sancho beim FC Bayern? FCB-Vorstand Oliver Kahn (r.) will sich zu Transfer-Gerüchten nicht äußern. © imago images/Montage
Anzeige

Um die Zukunft von Jadon Sancho bei Borussia Dortmund gibt es seit geraumer Zeit Spekulationen. Die Nachfrage von "Sky"-Experte Lothar Matthäus, ob der Engländer auch für den FC Bayern interessant wäre, blockte Vorstand Oliver Kahn vor dem Klassiker ab.

Anzeige

Vor dem Klassiker gegen Borussia Dortmund hat Oliver Kahn Gerüchte über einen möglichen Transfer-Vorstoß des FC Bayern München bei BVB-Jungstar Jadon Sancho kategorisch abgeblockt. Der Vorstand der Münchner reagierte bei Sky auf eine Nachfrage von Rekordnationalspieler Lothar Matthäus, ob der Dortmunder eine mögliche Alternative zu Nationalspieler und Bayern-Wunschkandidat Leroy Sané sei.

Anzeige

"Wenn Sané nicht kommen sollte, wäre Sancho von Borussia Dortmund ein Thema für den FC Bayern?", fragte Matthäus seinen früheren Teamkollegen, der seit Jahresbeginn als Vorstandsmitglied beim FC Bayern arbeitet. Kahn konterte: "Ich verstehe die Frage Lothar, aber es ist nicht das Surrounding, um über mögliche Transfers zu sprechen. Aber natürlich ist Sancho wie andere Dortmunder ein guter Spieler, der jede Mannschaft verstärken kann. Alles zu seiner Zeit."

Mehr vom SPORTBUZZER

Die Bayern sind seit Wochen aktiv auf der Suche nach Verstärkungen, dabei gelten die drei Nationalspieler Kai Havertz, Leroy Sané und Timo Werner als mögliche Neuzugänge. Dass der FCB auf dem Transfermarkt durchaus auf der Suche nach neuen Spielern ist, bestätigte auch Kahn, der betonte, bei einem Klassiker ohne Zuschauer "blutet einem das Herz". Man müsse aufgrund der Situation kommunikativ "große Abstriche machen", sagte der 50-Jährige: "Für mich ist die direkte Kommunikation mit der Mannschaft aktuell kaum möglich."

Diese Spieler waren seit 1980 für den FC Bayern und den BVB aktiv

Robert Lewandowski und Mario Götze: Zwei Profis, die in ihrer Karriere schon für den BVB und den FC Bayern aktiv waren. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt, welche anderen Stars schon als Doppelagenten fungierten. Zur Galerie
Robert Lewandowski und Mario Götze: Zwei Profis, die in ihrer Karriere schon für den BVB und den FC Bayern aktiv waren. Der SPORTBUZZER zeigt, welche anderen Stars schon als "Doppelagenten" fungierten. ©

Kahn spielt Einfluss herunter: "Das sind auch auch andere"

Seinen Einfluss auf die starke Bayern-Performance auf und neben dem Platz (unter anderem wurden die Verträge mit Trainer Hansi Flick, Thomas Müller, Manuel Neuer und Alphonso Davies verlängert) seit Januar spielte der Ex-Nationaltorhüter demonstrativ herunter. "Ich wäre vorsichtig damit. Der FC Bayern lebt von den handelnden Personen. Das bin nicht nur ich, das sind auch andere - etwa Herbert Hainer (Präsident, d. Red.), Karl-Heinz Rummenigge (der Vorstandschef) und Hasan Salihamidzic (Sportdirektor). Es ist eine sehr, sehr gute Zusammenarbeit, seit ich im Januar da bin. Es ist mir sehr wichtig, dass Dinge nicht an einzelnen Personen festgemacht wird, sondern das Resultat einer exzellenten Zusammenarbeit."