09. Januar 2020 / 10:27 Uhr

Matthäus kritisiert FC Bayern wegen geplatztem Werner-Transfer und rät DFB-Trainer Löw zu Gosens

Matthäus kritisiert FC Bayern wegen geplatztem Werner-Transfer und rät DFB-Trainer Löw zu Gosens

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Lothar Matthäus (M.) hat sich zum geplatzten Bayern-Transfer von Timo Werner (l.) und zur Entwicklung von Robin Gosens (r.) geäußert.
Lothar Matthäus (M.) hat sich zum geplatzten Bayern-Transfer von Timo Werner (l.) und zur Entwicklung von Robin Gosens (r.) geäußert. © imago images/Hartmut Bösener/Insidefoto/Jan Huebner
Anzeige

Laut Bayern-Legende Lothar Matthäus habe sich der FC Bayern die aktuelle Personal-Misere selbst zuzuschreiben. Den geplatzten Transfer von Timo Werner nennt er als einen der Hauptgründe für den derzeitigen Engpass in der Offensive. Zudem hält er Robin Gosens von Atalanta Bergamo für einen geeigneten Spieler für Bundestrainer Joachim Löw. 

Anzeige

Lothar Matthäus hat sich kritisch zur angespannten personellen Lage des FC Bayern geäußert und die Transferpolitik des Rekordmeisters im Sommer hinterfragt. "Was ich bis heute nicht verstehe: Wieso sich Bayern vor der Saison nicht Werner gesichert hat? Auch im Angriff ist es aktuell eng, welbst wenn die Vereltzungen von Coman und Gnabry nicht langwierig sind", sagte der Rekordnationalspieler der Bild.

Anzeige

Laut Matthäus hätte man "mit dem flexibel einsertbaren Werner alle Probleme gelöst - und das für eine Ablösesumme von gerade einmal 25 Millionen Euro". Im Sommer hatte der FC Bayern von einem möglichen Transfer von Leipzig-Stürmer Timo Werner Abstand genommen, obwohl der Nationalspieler gerne zum deutschen Rekordmeister gewechselt wäre. Stattdessen verlängerte er seinen Vertrag beim Tabellenführer aus Sachsen bis 2023. In der letzten Saison spielte Werner jedoch nicht ansatzweise so stark, wie in der laufenden Spielzeit (18 Tore in 17 Ligaspielen). Aktuell fallen mit Top-Stürmer Robert Lewandowski (Leisten-OP), Kingsley Coman (Kapselverletzung) und Serge Gnabry (Achillessehnenprobleme) gleich drei Offensivspieler aus.

Flick fordert noch zwei Verstärkungen im Winter

Trainer Hansi Flick fordert, auch aufgrund der verletzten Abwehrspieler Lucás Hernandez (Innenbandriss im Sprunggelenk) und Niklas Süle (Kreuzbandriss), dass der Klub noch einmal aug dem Transfermarkt tätig wird. "Ich denke da an mindestens zwei Spieler – auf jeden Fall einen für die Defensive und vielleicht auch für die offensive Außenbahn", so Flick. Ein Kandidat für die Defensive soll weiterhin ManCity-Verteidiger Joao Cancelo sein, der beim englischen Meister kein Stammspieler ist.

Mehr vom SPORTBUZZER

Zudem würde Matthäus Robin Gosens von Atalanta Bergamo "gern mal im Kreis der deutschen Nationalmannschaft sehen". Das sagte der 58-Jährige im Kicker. Gosens spiele "seit zwei Jahren auf hohem Niveau. Er ist torgefährlich und einer, den ich fast in der internationalen Klasse sehe", erklärte Matthäus. Klasse habe Gosens auch in der Champions League bewiesen. Er wisse nicht, warum Bundestrainer Joachim Löw "ihn nicht testen sollte. Er ist taktisch sehr gut geschult", sagte der Sky-Experte über den 25 Jahre alten Defensivspieler.

50 ehemalige Bayern-Spieler und was aus ihnen wurde

Roque Santa Cruz, Bastian Schweinsteiger, Mario Götze: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. Zur Galerie
Roque Santa Cruz, Bastian Schweinsteiger, Mario Götze: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. ©

Gosens kokettiert mit Schalke-Wechsel

Im Achtelfinale der Champions League spielt Atalanta Bergamo gegen den spanischen Klub FC Valencia. Bei dem italienischen Erstligisten, dem Tabellenfünften der Serie A, hat Gosens einen Vertrag bis 2022 unterzeichnet. Der nahe der niederländischen Grenze in Emmerich geborene Mittelfeldspieler hatte allerdings im Bergamo TV gesagt: "Ich möchte immer noch für Schalke in der Bundesliga spielen. Wenn sie mich wollen, werde ich gehen. Es ist mein Verein."