14. Januar 2022 / 18:46 Uhr

Matthes Langhoff: Aus Neubrandenburg über Berlin nach Potsdam

Matthes Langhoff: Aus Neubrandenburg über Berlin nach Potsdam

Marius Böttcher
Märkische Allgemeine Zeitung
Will am Sonntag gegen Altenholz wieder im Adler-Trikot jubeln: Matthes Langhoff.
Will am Sonntag gegen Altenholz wieder im Adler-Trikot jubeln: Matthes Langhoff. © Julius Frick
Anzeige

Der 19-Jährige ist eines der Handball-Talente der Füchse,  das den VfL Potsdam auf dem Weg in die Zweitklassigkeit unterstützen soll - am Sonntag Heimspiel gegen den TSV Altenholz.

Die Frage, ob er immer wieder zwischen den Seilen hänge, verneint Matthes Langhoff. Und dennoch erlebt der 19-Jährige in aller Regelmäßigkeit zwei verschiedene Handball-Welten. An einem Tag läuft der gebürtige Neubrandenburger für die Füchse Berlin in der Bundesliga oder im internationalen Geschäft auf – am anderen Tag erlebt Langhoff den vergleichsweise tristen Drittliga-Alltag mit dem VfL Potsdam samt Fahrten nach Fredenbeck oder Stralsund.

Anzeige

„Natürlich ist die Größenordnung nicht die gleiche, aber ich kann mich relativ schnell und auch problemlos umstellen“, betont der Rückraumspieler, der an diesem Sonntag (17 Uhr/MBS-Arena) wieder den Adler auf der Brust trägt, wenn die von Bob Hanning trainierten Potsdamer als Spitzenreiter der Staffel A auf Verfolger TSV Altenholz treffen. „Wir wollen das Spiel gewinnen, das ist unser klares Ziel“, sagt Langhoff, der bereits beim 34:26-Hinspielerfolg an der Ostseeküste – Altenholz liegt unweit von Kiel – mitwirkte und siebenfach traf.

Mehr Sport aus Potsdam

2017 kam der 1,93-Meter-Mann, der das Handball-Abc beim SV Fortuna 50 Neubrandenburg erlernte, aus der Heimat in die Hauptstadt. Neben den Berlinern habe sich damals laut Füchse-Geschäftsführer Bob Hanning auch der SC Magdeburg um Langhoff bemüht. „Ich wollte ihn aber unbedingt haben“, erinnert sich Hanning, der seit dieser Saison gemeinsam mit Daniel Deutsch das Trainer-Duo beim VfL bildet. Der Funktionär bekam seinen Wunschspieler, nachdem dieser bei Probetagen überzeugte. Eine Hürde musste dann aber doch noch aus dem Weg geräumt werden.


„Matthes wollte unbedingt die Fremdsprache Spanisch machen, die wurde am Schul- und Leistungssportzentrum aber bis dahin nicht angeboten“, sagt Hanning. Einer Nachfrage bei Klaus Endesfelder, dem stellvertretenden Schulleiter des SLZB, später, konnte Hanning grünes Licht geben: „Matthes war mit seinen Eltern noch nicht zurück in Neubrandenburg, da hatte die Schule die Möglichkeit des Spanisch-Unterrichts.“ Langhoff bestätigt: „Ich brauchte für das Abitur vier Jahre die Fremdsprache, hatte in Neubrandenburg aber erst drei. Bob hat das geklärt, ein Volleyballer nutzte die Möglichkeit auch noch.“

Bob Hanning: "Von all meinen Nachwuchsjungs der beste Abwehrspieler"

Das Abitur hat Matthes Langhoff neben vielen sportlichen Erfolgen mit dem Füchse-Nachwuchs mittlerweile in der Tasche, den Schritt von der Mecklenburgischen Seenplatte in die Metropole haben beide Seiten nicht bereut. „Matthes legt eine tolle Entwicklung hin, er wird dem VfL vereinzelt in der Rückrunde, vor allem aber in den Aufstiegsspielen helfen. Von all meinen Nachwuchsjungs ist er der beste Abwehrspieler und auf lange Sicht sehe ich in ihm einen gestandenen Bundesliga-Profi“, lobt Hanning.

Aktuell – auch mit Blick auf die Kooperation zwischen Fuchs und Adler und dem laut Hanning alternativlosen Ziel, in der kommenden Saison in der Zweitklassigkeit zu spielen – macht die Kombination für Matthes Langhoff aber nur Sinn. Das weiß auch der Youngster selbst: „Ob bei den Füchsen oder in Potsdam – ich fühle mich, egal wo ich bin, als vollwertiges Mitglied. Es ist schön, dass ich beim VfL Spielpraxis sammeln, das Team aber gleichzeitig auch aufwerten kann.“ Der Aufstieg mit den Adlern habe für den zweikampfstarken Abwehrspezialisten oberste Priorität, „ich will mich einfach immer verbessern“.

In Bildern: Starauflauf beim Saisonauftakt des VfL Potsdam.

Starauflauf beim Saisonauftakt des VfL Potsdam: In der MBS-Arena traf der 1. VfL unter anderem gegen die Füchse Berlin an. Zur Galerie
Starauflauf beim Saisonauftakt des VfL Potsdam: In der MBS-Arena traf der 1. VfL unter anderem gegen die Füchse Berlin an. © Julius Frick

Schon im letzten Jahr gelang Langhoff mit dem VfL fast der Sprung ins deutsche Unterhaus – in den Endspielen musste man sich aber Empor Rostock geschlagen geben. „Das ist längst aus dem Kopf, sowas hakt man auch schnell ab und schaut nicht zurück“, stellt der U20-Nationalspieler klar. Daher gilt nach zuletzt drei Punkteteilungen nun dem Kräftemessen mit Altenholz, quasi dem Farmteam des THW Kiel, der volle Fokus: „Wir haben eine sehr gute Mannschaft, einen tollen Standort und vor allem arbeiten wir alle jeden Tag sehr hart – und harte Arbeit soll sich auszahlen.“

Eine Frage musste Matthes Langhoff noch verneinen. Die nämlich, ob er wüsste, was „Aufstieg“ auf Spanisch heißt. „Aber ich kann Rolando fragen“, sagt er. Teamkollege Urios Gonzales ist Spanier.