19. Juli 2021 / 23:17 Uhr

Bericht: Drei Spanien-Klubs buhlen um Matthias Ginter - Gladbach-Profi von Barca, Real und Atlético umworben

Bericht: Drei Spanien-Klubs buhlen um Matthias Ginter - Gladbach-Profi von Barca, Real und Atlético umworben

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Matthias Ginter wird offenbar von den drei spanischen Topklubs umworben.
Matthias Ginter wird offenbar von den drei spanischen Topklubs umworben. © IMAGO / Sven Simon (Montage)
Anzeige

Nationalspieler Matthias Ginter könnte demnächst in Spanien seine neue fußballerische Heimat finden. Einem "Bild"-Bericht zufolge sind alle drei Spitzenklubs aus La Liga, der FC Barcelona, Real und Atlético Madrid, an dem Innenverteidiger von Borussia Mönchengladbach interessiert.

Anzeige

Bereits im Rahmen der EM im Juni hatte der SPORTBUZZER erfahren und berichtet, dass sich der FC Barcelona um eine Verpflichtung von Matthias Ginter bemüht, dessen Vertrag bei Borussia Mönchengladbach noch bis Sommer 2022 gilt. Nun verdichten sich die Anzeichen, dass der Nationalspieler vor dem Absprung nach Spanien steht. Allerdings hat Barça nach Bild-Informationen Konkurrenz aus der eigenen La Liga bekommen. Neben den Katalanen sollen auch die Madrid-Klubs Atlético und Real ein Auge auf den Innenverteidiger geworfen haben.

Anzeige

Aus dem Bericht geht hervor, dass alle drei Spitzenvereine aus La Liga bei Ginters Berater ihr Interesse bekundet haben. Für welchen Weg wird sich der 27-Jährige entscheiden? Aus wirtschaftlicher Sicht dürfte der frischgebackene spanische Meister Atlético Madrid das beste Angebot auf den Tisch legen können. Real und Barça können mit ihren großen Erfolgen aus den vergangenen Jahrzehnten punkten - und mit einer konkreten Rolle, die Ginter übernehmen könnte.

Das spräche für Real, das für Barcelona

Während die "Königlichen" auf der Suche nach einem Ersatz für Routinier Sergio Ramos sind, der bei Paris Saint-Germain eine neue Herausforderung angenommen hat, plant man in Barcelona wohl nicht mehr mit Clément Lenglet. Auch für den 34-jährigen Gerard Piqué muss über kurz oder lang ein Nachfolger gefunden werden.

Ein Verbleib Ginters in der Bundesliga scheint aufgrund der Spanien-Power eher unwahrscheinlich, wenngleich zwei weitere Optionen nicht aus der Welt sind. Zum einen soll Bayer Leverkusen den "Fohlen" ebenfalls ein Angebot unterbreitet haben, zum anderen ist eine Vertragsverlängerung in Mönchengladbach noch nicht gänzlich vom Tisch. Aber: Laut der Bild ist die Ginter-Seite aufgrund des bisherigen Ausbleibens eines neuen Angebots irritiert und enttäuscht.

Eberl: "Die zehn fetten Jahre sind vorbei"

Nicht zuletzt aufgrund der Corona-Krise müssen auch die Gladbacher haushalten. Manager Max Eberl erklärte gegenüber der Zeitung: "Wenn ich weiß, dass ich einem Spieler kein adäquates Angebot machen kann, kann ich es auch bleiben lassen." Die zehn fetten Jahre für Spieler und Berater seien vorbei.