21. Juni 2019 / 10:45 Uhr

Matthias Sammer hört als Eurosport-Experte auf - das ist der Grund

Matthias Sammer hört als Eurosport-Experte auf - das ist der Grund

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Matthias Sammer arbeitet nicht länger als Bundesliga-Experte für Eurosport, wird dem TV-Sender aber beratend zur Seite stehen.
Matthias Sammer arbeitet nicht länger als Bundesliga-Experte für "Eurosport", wird dem TV-Sender aber beratend zur Seite stehen. © imago images / Norbert Schmidt
Anzeige

Diese Meldung überrascht die Bundesliga: Matthias Sammer zieht sich aus "persönlichen Gründen" als TV-Experte von "Eurosport" zurück. Dem Sender will er künftig nur noch beratend zur Verfügung stehen. Wer wird Nachfolger?

Anzeige

Diese Meldung kommt überraschend: Matthias Sammer wird künftig nicht mehr als Bundesliga-Experte für Eurosport im Einsatz sein. Das bestätigte der TV-Sender am Freitag. Der Ex-Nationalspieler galt seit dem Einstieg Eurosports in die Bundesliga-Übertragungen im August 2017 als einer der profiliertesten TV-Experten und war für seine messerscharfen taktischen Analysen bekannt.

Anzeige

Sammer, der 1996 mit Deutschland Europameister wurde, begründete sein überraschendes Aus mit persönlichen Gründen. "Ich habe für mich persönlich und für meine Familie die Entscheidung getroffen, künftig beruflich etwas kürzer zu treten", erklärte Sammer, der außerdem als Berater bei Borussia Dortmund tätig ist.

50 ehemalige BVB-Spieler und was aus ihnen wurde

Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? Zur Galerie
Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? ©

Sammer-Berater: Rückzug hat keine gesundheitlichen Gründe

Wie die Bild berichtet, soll Sammer sich so akribisch auf die von Eurosport übertragenen Spiele vorbereitet haben, als wäre er selbst Trainer eines Bundesliga-Teams. Demnach habe er sich die letzten drei Spiele der Mannschaften angeschaut und bis zu drei Tage mit der Spielvorbereitung zugebracht.

Von 2012 bis 2016 war er Sportvorstand des Dortmund-Rivalen und deutschen Rekordmeisters Bayern München, schied auf eigenen Wunsch hin aus, nachdem er wegen gesundheitlicher Probleme pausiert hatte. Der Ausstieg nun bei Eurosport habe keine gesundheitlichen Gründe, Sammer gehe es gut, sagte sein Berater.

Sammer zum TV-Aus: "Danke Eurosport für die großartige Zeit"

"Aus diesem Grund werde ich meine Experten-Tätigkeit bei Eurosport in der kommenden Saison nicht weiter fortführen. Diese Entscheidung ist mir alles andere als leichtgefallen. Wir alle haben als Team sehr viel Zeit und Herzblut in unsere Arbeit gesteckt und ich denke, dass wir damit auch recht erfolgreich waren", sagte Sammer.

Mehr zu Matthias Sammer

Eurosport hatte den 51-jährigen Meistertrainer Ende 2016 für seine Bundesliga-Übertragungen gewinnen können. Eurosport zeigt seit 2017 im deutschsprachigen Raum auf seinen Bezahl-Plattformen pro Saison jeweils insgesamt 40 Spiele der Bundesliga - 30 Partien am Freitag, jeweils fünf am Sonntag und Montag. Sammer analysierte die Spiele zusammen mit Moderator Jan Henkel und begeisterte viele Fans mit Detailwissen und oftmals unangenehmen Positionen - etwa seinen eigenen Verein Borussia Dortmund betreffend.

Saison 2019/20: Das sind die Sommer-Transfers der Bundesligisten

Thorgan Hazard, Lucas Hernández, Hannes Wolf un Julian Brandt - nur vier Spieler, die in der kommenden Saison in der Bundesliga spielen werden. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt die Sommertransfers der deutschen Erstligisten! Zur Galerie
Thorgan Hazard, Lucas Hernández, Hannes Wolf un Julian Brandt - nur vier Spieler, die in der kommenden Saison in der Bundesliga spielen werden. Der SPORTBUZZER zeigt die Sommertransfers der deutschen Erstligisten! ©

Dem Sender der Discovery-Gruppe will Sammer weiterhin beratend zur Seite stehen. Sammer: "Ich danke Eurosport und den Verantwortlichen für eine großartige Zeit und für das Verständnis für meine Entscheidung. Ich bleibe dem Sender in beratender Funktion sowie als Fan der Eurosport-Berichterstattung verbunden." Wer Nachfolger des beliebten Experten wird, wurde zunächst nicht bekannt.