19. Juli 2022 / 19:55 Uhr

Offizielle Ablösesumme und künftige Rückennummer: FC Bayern und Juventus geben Details zu de Ligt preis

Offizielle Ablösesumme und künftige Rückennummer: FC Bayern und Juventus geben Details zu de Ligt preis

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Matthijs de Ligt ist seit Dienstag offiziell Spieler des FC Bayern.
Matthijs de Ligt ist seit Dienstag offiziell Spieler des FC Bayern. © IMAGO/kolbert-press
Anzeige

Für den neusten Star-Transfer greift der FC Bayern tief in die Tasche. Der Rekordmeister macht Matthijs de Ligt zum zweitteuersten Einkauf der Bundesliga-Geschichte. Das geht aus einer Mitteilung von Juventus Turin hervor. In München bekommt der Niederländer die Rückennummer von Niklas Süle. 

Der FC Bayern bezahlt für den Transfer des niederländischen Nationalspielers Matthijs de Ligt von Juventus Turin nach München einen Sockelbetrag in Höhe von 67 Millionen Euro. Die Ablösesumme kann sich durch von sportlichen Kriterien abhängige Bonuszahlungen um bis zu zehn weitere Millionen erhöhen, wie der italienische Klub am Dienstag in einer Börsenmitteilung bekanntgab. Die 67 Millionen seien "zahlbar in vier Geschäftsjahren", schrieb Juventus.

Anzeige

Damit ist der 22-Jährige, der beim deutschen Rekordmeister bis 2027 unterschrieb, der zweitteuersten Einkauf der Bundesliga-Historie. Nur für die Verpflichtung von Lucas Hernández, de Ligts designiertem Nebenmann, zahlten die Münchner 2019 noch 13 Millionen Euro mehr. Gemeinsam bilden der Niederländer und der Franzose nun das bislang teuerste Abwehr-Duo der Welt.

Auch um die Rückennummer des neuen Abwehrchefs machte der FC Bayern nicht lange ein Geheimnis. De Ligt wird künftig das Trikot mit der Nummer 4 tragen. Diese war durch Abschied von Niklas Süle frei geworden. Der Nationalspieler hatte sich nach Ablauf seines Vertrags in München für einen Wechsel zu Liga-Konkurrent Borussia Dortmund entschieden.