19. September 2022 / 13:35 Uhr

Bericht: Max Eberl wird neuer Sport-Geschäftsführer bei RB Leipzig – Start-Termin geklärt

Bericht: Max Eberl wird neuer Sport-Geschäftsführer bei RB Leipzig – Start-Termin geklärt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Max Eberl wird einem Bericht der Bild zufolge Sport-Geschäftsführer bei RB Leipzig.
Max Eberl wird einem Bericht der "Bild" zufolge Sport-Geschäftsführer bei RB Leipzig. © IMAGO/Contrast (Montage)
Anzeige

Der Deal ist offenbar fix. Wie die "Bild" berichtet, haben die monatelangen Verhandlungen zwischen den Parteien ein Ende und Max Eberl wird neuer Sport-Geschäftsführer bei RB Leipzig. Demnach startet der 48-Jährige sein Engagement bei den Sachsen am 15. Dezember.

Nach monatelangen Verhandlungen ist der Deal nun offenbar fix: Einem Bericht der Bild zufolge wird Max Eberl der neue Geschäftsführer Sport bei RB Leipzig. Seine Arbeit beim amtierenden DFB-Pokalsieger werde er demnach am 15. Dezember aufnehmen. Sein Kontrakt bei den Sachsen soll bis 2026 gültig sein, Leipzig werde zudem eine feste Ablösesumme in Höhe von 2,5 Millionen Euro an Eberls künftigen Ex-Klub Borussia Mönchengladbach überweisen. Die Summe könne sich, so heißt es weiter, abhängig vom sportlichen Erfolg der Leipziger noch erhöhen. Die Bild deklariert es als "realistisch", dass mindestens eine Million hinzukommt.

Anzeige

Eine bevorstehende Einigung zwischen Leipzig und Gladbach über den Eberl-Einstieg beim Pokalsieger aus Sachsen hatten die Klub-Bosse bereits am Samstag bestätigt. "Wir sind auf der Zielgeraden und gehen davon aus, dass wir mit Gladbach eine Einigung erzielen", sagte RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff vor dem direkten Duell (3:0 für Gladbach) über den Stand der Verhandlungen. Auch Gladbachs Sportdirektor Roland Virkus sprach von "Verhandlungen auf der Zielgeraden".

Trotz seines Rücktritts Ende Januar, den er mit gesundheitlichen Erwägungen begründet hatte, war Eberl noch bis 2026 bei Gladbach angestellt. Sein Vertrag ruhte lediglich, weshalb der Verein vom Niederrhein auf eine Ablösezahlung pochte. Eberl galt bei RB als die Wünschlösung für Markus Krösche, der vor über einem Jahr als Sportvorstand zu Eintracht Frankfurt gewechselt war. Seit Juli soll es Kontakt zwischen Mintzlaff und Eberl gegeben haben.