01. Juni 2021 / 18:25 Uhr

Max-Hilmar Borchert verzichtet auf "Finals" - eigenes Turnier in Großwoltersdorf

Max-Hilmar Borchert verzichtet auf "Finals" - eigenes Turnier in Großwoltersdorf

Christoph Brandhorst
Märkische Allgemeine Zeitung
Max-Hilmar Borchert mit dem fünfjährigen Django beim FEI Jumping World Breeding Championship for Young Horse in Zangersheide.
Max-Hilmar Borchert verzichtet auf die Titelkämpfe der Springreiter in Balve. © ACP ANDREAS PANTEL
Anzeige

Reitsport:  Springreiter Max-Hilmar Borchert verzichtet auf die Deutschen Meisterschaften in Balve. Am Mittwoch startet sein eigenes Turnier in Großwoltersdorf.

Anzeige

140 Deutsche Meistertitel werden unter dem Titel „Finals 2021“ in insgesamt 18 Sportarten vergeben. Auf dem Gelände von Schloss Wocklum im nordrhein-westfälischen Balve, das bis 2025 als fester Austragungsort der Reitsport-Titelkämpfe gilt, gehen dann auch die Pferdesportler auf Titeljagd im Springparcours und dem Dressur-Viereck. Max-Hilmar Borchert vom Reitverein Stechlin-Menz ist diesmal nicht dabei. Der 30-Jährige verzichtet mangels passender Vorbereitung auf einen Start beim Bundeschampionat – und reitet stattdessen in der Heimat durch den Hürdenwald.

Anzeige

"Balve war eine Option für mich“, erzählt der mehrfache Brandenburger Landesmeister im Reitsattel. Weil aber aufgrund der Corona-Pandemie in der Region zuletzt nur sehr wenige Turniere stattfinden konnten, fehle einfach eine angemessene Vorbereitung. „Ich habe mich dann entschieden, nicht hinzufahren, weil meine Pferde dafür im Moment noch nicht fit genug sind“, erklärt Borchert. „Sonst wäre ich gerne dabei gewesen, na klar. Einmal war ich ja schon dabei.“

2019 war das. Max-Hilmar Borchert ritt damals auf Caspino 4 beim Treffen der deutschen Springreitelite im Vier-Sterne-S-Springen auf den 12. Rang. In der Meisterschaftswertung stand Platz 14 für den Menzer zu Buche. „Ich werde es auf jeden Fall im nächsten Jahr wieder versuchen, zu den Deutschen Meisterschaften zu fahren“, kündigt Borchert schon mal an.



Landesmeisterschaften im Juli

Noch in diesem Sommer wird er aber seinen Brandenburger Titel verteidigen wollen. Die Landestitelkämpfe im Springen steigen vom 15. bis 17. Juli – wie gewohnt auf dem Gelände des Neustädter Haupt- und Landgestüts. Angesichts sinkender Inzidenzzahlen und gelockerter Corona-Bestimmungen, sieht es für die Landesmeisterschaften gut aus. Auch über die Zulassung von Zuschauern auf dem traditionsreichen Areal will der Landesverband Pferdesport Berlin-Brandenburg noch entscheiden.

Derweil sorgt Max-Hilmar Borchert einfach selbst für ein wenig Wettkampfpraxis. Im benachbarten Großwoltersdorf richtet der Menzer gemeinsam mit dem ortsansässigen Reit- und Fahrverein „Grün-Weiß“ ab Mittwoch (2. Juni) ein Turnier für professionelle Springreiter aus.

„Bis Freitag stehen Prüfungen bis zur schweren Klasse auf dem Programm, außerdem geht es um die Qualifikation zum Bundeschampionat der jungen Pferde“, berichtet der Organisator, der als Turnierleiter fungiert und sicher auch selbst mit einigen Pferden wieder in den Parcours starten wird. 16 Prüfungen stehen auf dem Turnierplan. Je drei am Vor- und Nachmittag am Mittwoch, Donnerstag und Freitag. Neben Borchert und seiner Freundin Claudia Abraham haben zum Beispiel auch der Neuhäsener Frank Krückel sowie der Fehrbelliner Steffen Krehl für das Profiturnier in Großwoltersdorf genannt.