28. November 2020 / 20:16 Uhr

Max Kruse rettet Remis für Union - Lob von Gegner Frankfurt: "Der kann einfach gut schießen"

Max Kruse rettet Remis für Union - Lob von Gegner Frankfurt: "Der kann einfach gut schießen"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Max Kruse erzielte beim 3:3 gegen Eintracht Frankfurt ein Traumtor für Union Berlin.
Max Kruse erzielte beim 3:3 gegen Eintracht Frankfurt ein Traumtor für Union Berlin. © imago images/Bernd König
Anzeige

Erst 2:0 für Union, dann 3:2 für Frankfurt - und schließlich kommt wieder Kruse. Sogar die Konkurrenz verneigt sich am Ende vor dem Berliner Kunstschützen. Während die Berliner ihre Ungeschlagen-Serie ausbauen, kann Eintracht einfach nicht mehr gewinnen.

Dank Max Kruse zum achten Mal nacheinander nicht verloren: Da konnten die Liga-Überflieger vom 1. FC Union Berlin auch den verpassten Rekord von vier Siegen in Folge leicht verschmerzen. "Ein verrücktes und intensives Spiel", kommentierte Berlins Torwart Andreas Luthe ein 3:3 (2:2) der Eisernen gegen Eintracht Frankfurt, das wieder von Ex-Nationalspieler Kruse geprägt war. Als Union die schnelle 2:0-Führung aus den Händen glitt, schlug der 32-Jährige mit einem Volltreffer in den Winkel noch einmal zu, nachdem er schon vom Elfmeterpunkt getroffen hatte. "Am Ende der Kruse, der kann einfach gut schießen, Traumtor", kommentierte Frankfurts Stürmer Bas Dost das abschließende Tor des Kontrahenten.

Anzeige

Für Ex-Nationalspieler Kruse waren es am 9. Spieltag der Bundesliga schon die Saisontore Nummer fünf und sechs. Union baute den eigenen Ungeschlagen-Rekord auf acht Partien aus, hat jetzt als Tabellensechster 16 Punkte. Eintracht steht als Neunter bei zwölf Zählern. "Der Ausgleich ist bitter. Aber wenn du 0:2 hinten liegst, dürfen wir mit dem 3:3 zufrieden sein", sagte Dost nach Abpfiff, der mit seinem Tor zum 3:2 (79.) bei den Gästen die Hoffnung auf den ersten Sieg nach fünf Partien ohne Dreier geschürt hatte - aber da hatten die Frankfurter die Rechnung ohne Kruse (82.) gemacht. Robert Andrich mit dem zweitschnellsten Bundesliga-Tor von Union nach 101 Sekunden und Kruse mit einem verwandelten Foulelfmeter (6. Minute) brachten die Gastgeber schnell in Führung. André Silva (27. und 37.) glich noch in der ersten Hälfte aus.

Mehr vom SPORTBUZZER

Max Kruse: Union "voll im Soll"

Unions Sommer-Neuzugang Kruse war nach dem Spiel stolz auf seinen Treffer: "Solche Tore schieße ich ja nicht häufig, also darf man auch mal genießen und schmunzeln über solche Tore", sagte der 32-Jährige bei Sky. "Ich bin natürlich froh, dass ich der Mannschaft helfen konnte und wir den Punkt mitnehmen." Dies sei auch das "Minimalziel" gewesen. "Wir haben seit acht Spielen nicht verloren, das muss man sich vor Augen führen. Das haben wir uns in gewisser Weise auch verdient", so Kruse. laut dem Union "voll im Soll" ist.