07. Juli 2019 / 17:42 Uhr

Max Kruse: So verteidigt er seinen Wechsel von Werder Bremen zu Fenerbahçe Istanbul 

Max Kruse: So verteidigt er seinen Wechsel von Werder Bremen zu Fenerbahçe Istanbul 

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ex-Werder-Stürmer Max Kruse hat seinen Wechsel zu Türkei-Klub Fenerbahçe Istanbul erklärt.
Ex-Werder-Stürmer Max Kruse hat seinen Wechsel zu Türkei-Klub Fenerbahçe Istanbul erklärt. © imago images / Joachim Sielski
Anzeige

Max Kruse spielt in der kommenden Saison nicht mehr in der Bundesliga – sondern geht für den türkischen Erstligisten Fenerbahçe Istanbul auf Torejagd. Im Interview mit dem „Kicker“ hat der Ex-Nationalspieler seine Entscheidung verteidigt.

Anzeige
Anzeige

Ex-Nationalspieler Max Kruse hat seine Entscheidung verteidigt, Werder Bremen zu verlassen und seine Karriere in der Türkei bei Fenerbahçe Istanbul fortzusetzen. „Ich hätte durchaus die Möglichkeit gehabt, mich für ein Team zu entscheiden, das kommende Saison europäisch spielt. Für mich muss aber mehr stimmen als nur die Gegenwart. Ich habe mir viel Zeit gelassen und auf mein Gefühl gehört“, sagte der langjährige Bundesliga-Profi dem Sportmagazin Kicker. Der 31 Jahre alte Offensivspieler reagierte damit auf hämische Kommentare, er habe sich verzockt, weil er nun doch nicht europäisch spiele.

Das sind die neuen Bundesliga-Trikots für die Saison 2019/20

Bayern-Star Robert Lewandowski braucht dringend ein neues Trikot. Das sind die Jerseys der Bundesligisten für die Saison 2019/2020!  Zur Galerie
Bayern-Star Robert Lewandowski braucht dringend ein neues Trikot. Das sind die Jerseys der Bundesligisten für die Saison 2019/2020!  ©
Anzeige

Max Kruse will mit Fenerbahçe Istanbul im Europacup spielen

Zudem sei sich Kruse „sicher, mit Fenerbahçe noch einige internationale Spiele bestreiten zu dürfen in den nächsten Jahren“. Der Klub, der auch an Arsenal-Superstar Mesut Özil interessiert sein soll, verpasste als Sechster der abgelaufenen Saison den Europacup.

Mehr vom SPORTBUZZER

Neben 1,5 Millionen Euro Handgeld kassiert der Ex-Nationalspieler bei Fenerbahçe laut der türkischen Zeitung Hürriyet pro Jahr 2,5 Millionen Euro. Kurios: Darüber hinaus soll Kruse eine große, dreistöckige Villa in der türkischen Metropole erhalten, der Verein schießt die Miete demnach für die kommenden zwölf Monate vor.

Max Kruse: Geld spielte keine entscheidende Rolle beim Wechsel

Den Vorwurf, dass das Geld für ihn die entscheidende Rolle gespielt habe, konterte Kruse nun: „Wenn es nur darum gegangen wäre, dann wäre ich jetzt im Reich der Mitte. Bremen zu verlassen war keine Entscheidung gegen Werder, sondern eine Entscheidung für mich selbst“, betonte Kruse. „Ich möchte einfach meinen Horizont erweitern und versuchen, mich in einem anderen Land zu beweisen – wie ich es in den letzten 13 Jahren in Deutschland geschafft habe.“

Auch Eintracht Frankfurt ist an Kruse interessiert: „Wir haben uns sehr, sehr intensiv mit ihm beschäftigt“, sagte Frankfurts Sportchef Fredi Bobic im Podcast Der Sechzehner über Kruse. „Max ist sehr beliebt und sehr gefragt auf dem Markt“, so Bobic. Allerdings habe es keine Chance auf einen Transfer gegeben – da Kruse eben den Wechsel in die Türkei bevorzugte.

Erkennst du dein Bundesliga-Stadion?

Erkennst du dein Bundesliga-Stadion? Zur Galerie
Erkennst du dein Bundesliga-Stadion? ©

ANZEIGE: 50% Rabatt auf 5-teiliges Trainingsset! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt